Zweifelnd hören wir …

Herr –
ungläubig hören wir,
dass wir uns freuen dürfen,
zweifelnd hören wir
von deiner Nähe.
Unsere Erfahrungen,
dass,
was wir erleben,
macht uns mürbe,
schwach.
Wir erleben die Gewalt der Folterknechte und
die Gewalt von Eltern,
die ihre Verantwortung missbrauchen,
vielleicht auch,
weil wir sie im Stich lassen.
Wir erleben Trennungen und Armut.
Wir erleben,
wie hoffnungsvolles Leben
an Grenzen gerät.
Wir erleben so Vieles,
dass kaputt ist
in unserer Welt.

Zu dir dürfen wir rufen:
Herr, erhöre uns
und erbarme dich unser …

Michael Schäfer

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen