Kyrie 23

Wir kommen zu dir,
mein Gott,
und vertrauen darauf,
dass du denen nahe bist,
die dich rufen.
Wir sehen dich auf dem Weg an das Kreuz.
Wir gehen andere Wege.
Wir versuchen Leid und Schmerz von uns fernzuhalten.
Wir suchen nach Wegen,
die bequem sind,
die uns keine Mühe machen.
Was sind wir dir dabei schuldig geblieben?
Hätten wir für Schwächere eintreten können
und haben es nicht getan?
Haben wir geschwiegen,
als klare Worte hätten gesprochen werden müssen?
Haben wir unseren Glauben versteckt,
als danach gefragt wurde?
Wir müssen zugeben,
dass unser Leben arm geblieben ist
und wir eher ziellos dahintreiben,
als dass wir deinen Worten folgen.
Trotzdem hältst Du an uns fest,
sind wir deine Gemeinde,
der Du die Treue hältst.
Darauf vertrauen wir,
wenn wir rufen:
Herr, erbarme dich …

Eugen Haas

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen