Kyrie 220

Vor dem heiligen Gott bekennen wir,
dass wir gesündigt haben
in Gedanken, Worten und Werken.
Vor 65 Jahren hat es gebrannt
in unserem Land.
Und noch immer schwelt das Feuer der Menschenverachtung unter uns –
gegen Menschen jüdischen Glaubens,
gegen Menschen anderer Hautfarbe,
gegen Menschen anderer Mentalität,
gegen Menschen anderer Lebensweise.
Wir bekennen,
dass auch wir manchmal Öl in dieses Feuer gießen –
hässliche Gedanken über andere Menschen,
unbesonnene, verletzende Worte,
die Weigerung, Hilfe zu leisten.
Darum nehmen wir unsere Zuflucht zu Gottes Barmherzigkeit
und bitten im Namen Jesu um Vergebung.
Nimm von uns,
Gott,
unsere Sünde
und gib,
dass wir mit freiem Herzen dir dienen
und dich preisen durch Jesus Christus,
unsern Herrn.
Herr, erbarme Dich!

Bernd Bartilla

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen