Kyrie 15

Unser Gott,
der du uns Fels und Burg bist –
auf uns Menschen kann man sich nicht verlassen.
Erst jubeln wir dem zu,
den du uns sendest,
dann wieder wollen wir nichts davon wissen,
alles war ein Irrtum.
Einmal halten wir dich für das Allerwichtigste –
dann wieder schieben wir den Gedanken an dich ab,
an die Ränder unseres Lebens.
Und zu dem,
was wir in unseren Herzen fühlen,
stehen wir dann oft nach außen nicht.
Wir bitten dich:
Sieh nicht auf das stolze Gesicht,
das wir oft zeigen.
Sieh auf unser bedürftiges Inneres,
und erbarme dich unser um Jesu Christi willen.
Herr, erbarme Dich!

Bernd Bartilla

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen