Gottesdienst auf hessisch platt

Läiwe Gemee,

 

wesst Ihr woas auer Noome bedeut? O wichtige Läiwenssituatione weard euser Noome genaat: Bei de Daaf, wann mer zoa Schoal gieh, wann mer konfermiert wean, wann mer heurorte, wann mer ean Roahestaad gieh und wann mer begrowe wearn: Noome sei ewwe nitt Schall ean Raach. Se sei bedeutend fir die Persönlichkät ehres Träjers. Se sei zwoar nitt ezigortig, wej Genokombinatione owwer Feangerabdreack, owwer se mache eus osprechboar, manchmol aach ogreifboar. Of jeden Fall owwer aach „läibboar“, wann me bedeankt, met wej viel Nooame sich Läibende metinner gejeseitig bedänge. Jeder, der hej ean de Gejend offgewoase eas, dem eas irgendwann eam Läiwe emol dej eene seltsome Froog gestahlt woarn: „Sah mol, wem gehirscht du da? Wem gehirscht du da?

Jo – wem gehirn ich? Die Froochestellerin (mestens sei dos jo etwos ällere Fraane) will eigentlich nur weasse, wer mei Ellern sei. Nu, dos eas laicht beantwort: die Grimms Erna. Do wearn da die Dorfnoome benoatzt und nitt die eigentliche Noochnoome. Dej kennt mer mestens goar nitt. Den Klatts Walter – mein Vodder – kaaten die wingste, weil e nitt vo hej woar. So esses gout, desses jetz Schealder gebt, of dene die Dorfnoome droff stieh. Aach wann en manche Häuser goar nitt mie die eigentliche Noomensgeber wuhn. Owwer mer wäs, wu mehr hiegeheat. Die Froog hoat es dennoch ean sich: „Wem gehirscht du da?“ Ich hu mer doas mol iwwerlägt: Irgendwej hu ich das Gefoihl, des ich ziemlich vielen gehirn: Zoaallerirscht meier Familie. Dann irgendwej aach de Kirch – dej nimmt mich ziemlich ean Ohspruch als Prädikantin ean Kirchenvirsteherin. Aach wann se nie sah det: „Die Klatt gehirt mir“. Irgendwej eas eas jo doch so, des ean de Kirch wej in viele Firme aach, der Orweitgewwer Engagement erwort, dos iwwer die offzielle Orweitszeit hinaus gitt. No ja, irgendwej gehirt mer seim Chef jo aach e bessche. Familie – Orweitgewwer … me kennt viele annere Beispiele feanne wu mer erläiwe, dos jemand eus hu moag, Beseatz vo eus ergreift. Ob eas die Läib eas, dej sät: Du gehirscht mir! Owwer e Firma, e Portei, e Organisation, en Verein der sät: Du beast euse Fraa / Du beast euser Mann. Do steckt bäres drean: Hiewendung, Wertschätzung, owwer ewwer aach ean Beseatzospruch. – Jeder vo eus muss sein Weg feanne, met dene Beseatzosprich, dessen Forderunge imzegieh. Gott sät: Du gehirscht mir. Euser Prerichttext eas en Obschneatt aus dem Prophetbuch des Jesaja, ean dem Gott sein Beseatzospruch o eus Mennsche formuliert: „Du beast mein!“ Du gehirscht mir. Du, Mennsch, gehirscht Gott! „Fircht dich nitt, denn aich hu dich erliest; aich hu dich bei deim Noome geruffe; du beast mein!“Der Satz eas en Klassiker im Bereich der Daafsprich. Wohrscheinlich deshalb, weil es im den Noome gitt, bei dem de Mennsch geruffe wird. Owwer viel happiger ean schwierwiegender sei die letzte drei Weadder: „Du beast mein!“ Denn hej gitt es jo im en Beseatzospruch – nämlich den Ospruch Gottes of des Läiwe enes Mennsche. Bedeut dos, des do noch enner o mir rimzerrt? Des do noch jemand eas, der e Scheib von mir beseatze will? Nee, es gitt im viel mieh! Woas dos konkret häße kann, will ich o drei Punkte deutlich mache.

Erschtens: Heemet hu. Wann ich Gott gehirn, wäß ich aach, wuhie ich gehirn. Ich hu e Heemet bei Gott. Ean eher ungläblich mobile und sich ean jeder Hiesicht wandelnde Welt eas eas gout, wann mer wäß, wu mer higehirrt. Wann mer en Ort, e Heemet, e Herkunft hoat. En Roahepunkt, wu mer ausschloofe kann, wann em alles zoa viel weard. En Schutzraum, wohie mer sich zerreckzeahe kann, wann groad alles scheapp gitt. E „wuher“, wu mer noh bei sein Wurzeln eas. Heemet ean desser Hisicht kann em die Familie ean des Heemetdorf sei. Selbst da, wann mer nur emol eam Juhr zum Chreastoagsgottesdienst noch Hossehause kimmt. Ower mer wäß: Dos es mei „Deheem“. Ean dann daenge ich o den verlurne Sohn: Der nooch seier Odyssee froaw eas, des er sich ean seiner Heemet, o sein Vodder erinnert, en do en Nauofaag feanne kann. Oaffene Ärm, dej schuut lang off ihn gewort hu. E läibvoulles „Willkoumme“, das Gefoihl, wirrer zoa Rouh ze komme – en wirrer zoa sich selbst ze komme. Jesus sät: Gott es desse Vodder, desse Heemet. He keannt dich seit deier Geburt, du gehirscht ihm, er hott dich geschaffe und zoa ihm kannst du jederzeit komme. Egal wos kimmt, egal wos woar.

Zwätens: Identität. Gott sät, „ich hu dich bei deim Noome geruffe“ – ean sät mir domet, wer ich sei. Kenn Mennsch kann vo allee weasse, wer er eas. Erscht wann ich annern gejeiwwer stieh, wann se mich ospreche, dann wäß ich wer ich sei, woas ich ihne bedeure, woas sej vo mir haale. Philosophisch gesproche: Erscht durch des DU wearn ich zoam ICH. So manches DU dreackt mer Wertschätzung en Zoaneigung aus. Als Ellern zoam Beispiel hu mir do e gewaltige Verantwortung, fir des ICH der Keann. Denn mir sei es, dej ihne vermitteln, des se geläibt, wertvoll, und wunderboare Ezelstecke sei. Owwer mer breange ihne bei, des si unerwünscht, wertlus en störend sei – ean se wern genau dos wern. Jetz misse mer nochmoal zoa Daaf zereck. Mir hu eusern Noome nadirlich schut vir euser Daaf gekritt. Sost härre die nitt-Gedaafte jo goar kenn Noome. Owwer bei de Daaf spreche mir de Noome des kleene Eerebürgers vir Gott aus. E wird aach vir Gott e DU – ean so kann e aach e ICH wern. E ICH eam Gejeiwwer vo Gott. Wem dos zoa abstrakt es: Do gebt es jemand, der hot sich demet gebrüstet, des sein Vodder emol Angela Merkel, euser Kanzlerin, getroffe hot und ihr virgestaalt woarn es. Ean he eas de festen Iwwerzeugung, dass sei Vodder deshalb en ganz Besonnere eas. Do kenn mir als Gedaafte nur moih lächeln. Denn mir wurde in de Daaf Gott hiechstpersönlich mit Noome virgestaalt – ean nitt nur irgendeher Kanzlerin. En dos eas nu wirklich etwos ganz grußortiges ean besonneresch.

De Dreatte ean letzte Punkt:  En Weg ean e Ziel. Wann ich zoa Gott gehirn, braingt dos aach Verwantwortung met sich. Eangags hu ich es schut erwähnt: Wann ich jemandem gehirn, erhebt der aach en Ospruch o mich, will metbestimme. Wann ich mein Ellern, meier Familie gehirn, weann se mei Owesenhät ean mei Mithelf ean Mitdäinge dehem. Wann ich als Gedaafte zoa Gott gehirn – dann will he aach wos vo mir. Dann eas die Noochfolge die logische Konsequenz. So, wej Jesus sein Jüngern gesät hot „folge mir nooch“, so sei aach mir gefordert, ean eusem Schwätze en Haaneln seim Wille ze entspreache. Gedaaftes Keand Gottes ze sei es Goab en Ofgoab. Gott ze gehirn eas e Geschenk, owwer es fordert mich aach heraus, dem entsprechend mei Läiwe zoa gestalte. Mol gelingt es mir besser, mol fällt es mir richtig schwier. E off en ob. En machmol fregt mer sich vielleicht, ob mer dos dann ewwerhäbt gout genuch hibrängt – owwer Gott vielleicht schut obwinkt en sät: Dos woar wohl naut. Genau dann hot euser Prerichttext wirrer sein Oftritt ean erinnert eus doro: Des mir zoa Gott gehirn es sei Entschärung gewehrse, nit euser Kenn: Fircht dich nitt, denn aich hu dich erliest; aich hu dich bei deim Noome geruffe; du beast mein!

Amen

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen