Gott, tröstende Mutter

Lasst uns getrost Gott, unsere Mutter, anrufen:
Wir rufen: „Erbarme dich, Gott!“

Gott, wir bitten dich für Menschen,
die getröstet werden wollen, weil sie traurig sind, weil sie trauern, weil sie alleine sind, weil sie krank sind. Tröste du sie, wie eine Mutter.
Wir rufen: „Erbarme dich, Gott!“

Gott, wir bitten dich für Menschen,
die eine neue Perspektive brauchen, weil sie vor den Trümmern ihres Lebens stehen, weil sie mit den Scherben einer Beziehung konfrontiert sind, weil sie der Splitter im Auge an einer klaren Sicht hindert.
Wir rufen: „Erbarme dich, Gott!“

Gott, wir bitten dich für Menschen,
die Schmerzen haben an Leib und Seele, weil niemand sie in den Arm nimmt, weil niemand ihnen Liebe schenkt, weil niemand ihnen Geborgenheit bietet, weil niemand „das Aua“ fliegen lässt.
Wir rufen: „Erbarme dich, Gott!“

Gott, wir bitten für Menschen,
die gebeugt ihr Leben erleiden, weil ihnen ihre Arbeit sinnlos erscheint, weil ihre Sehnsucht unerfüllt bleibt, weil ihre Hoffnung begraben liegt.
Wir rufen: „Erbarme dich, Gott!“

Gott, wir bitten für uns alle,
dass wir einander zu Mutter und Vater werden, und uns gegenseitig trösten, so wie du selbst uns tröstest vom Anfang unseres Lebens an bis ans Ende aller Tage.
Wir rufen: „Erbarme dich, Gott!“

Mit allen Trostsuchenden beten wir: „Vater unser…“
(Sabine Schwenk-Vilov)

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen