Fuerbitten 151

Herr unser Gott,
dein Wort lädt uns ein
zu dir zu kommen
und so kommen wir
mit unseren Freuden und Sorgen,
mit unserem Dank und unseren Bitten.
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

Wir leben in Frieden und Wohlstand.
Aber wir hören soviel von Brüdern und Schwestern
in Krieg,
in Hunger
und Armut,
in Gewalt
und Blutvergießen.
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

Herr,
wir haben Freunde und Familien,
wir erleben Hochzeiten und Gemeinschaften,
Gruppen und Fahrten.
Lass uns in allem aber die nicht vergessen,
die einsam sind,
die sich verlassen fühlen
von den Menschen
und von dir.
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

Wir sehen Familien,
die zerbrochen sind
und wir sehen auch unsere Schuld,
wo Familien zerbrechen.
Wir tragen Verantwortung,
wo Menschen ihre Verantwortung nicht mehr wahrnehmen können.
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

Wir beten um Barmherzigkeit für die Menschen,
die nicht mehr können,
für die Menschen,
die anderen wertlos erscheinen
oder im Wege sind,
für die,
die verletzt am Wegesrand liegen.
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

Wir sehen die Kinder,
die getauft sind
und bitten Dich,
dass Du ihnen Liebe schenkst,
Deine Liebe
und die Liebe von Menschen
und dass du ihnen Vergebung gewährst.
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

In aller Stille wollen wir vor dich bringen,
wofür wir noch beten wollen.
[ … ]
Zu dir rufen wir:
Herr, erbarme Dich …

Michael Schäfer

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen