Einander gerecht werden

Uns sind Kinder anvertraut.
Wir haben unsere Freude daran
und unsere Last.
An uns formt und entscheidet sich ihr Leben.
Sie wachsen an unseren Gaben
und nehmen Schaden an unseren Fehlern.
Wir brauchen Einsicht,
damit wir unsere Grenzen erkennen,
damit wir unsere Macht über Kinder nicht missbrauchen,
sie nicht unseren Gefühlen und Wünschen opfern.
Gott,
lass uns in deinem Geist miteinander leben.
Wir möchten frei sein
von Ängstlichkeit
und ungerechter Härte.
Wir brauchen Verständnis,
aber auch Festigkeit,
damit wir einander gerecht werden können.
Wir brauchen Liebe,
damit unsere Kinder frei und mutig werden,
ihr Leben und die Welt zu gestalten.
Dazu hilf uns Gott.

print

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen