Fuerbitten 42

Barmherziger Gott,
gütiger Vater.
Wir loben und preisen dich
für das Ereignis dieser Nacht.
Wir können nicht hoch genug einschätzen,
was du für uns getan hast.
Wir können es auch kaum begreifen:
du hast den Tod durchbrochen,
du hast das Licht des Lebens
über jeden Tod in dieser Welt
aufleuchten lassen.
Dafür sagen wir dir Dank
und bringen nun unsere Bitten vor dich:

Wir bitten dich für alle Menschen,
die vom Sterben betroffen sind:
für pflegende Angehörige,
für Kranke,
für Ärzte, Schwestern, Pfleger,
für deren Freunde und Nachbarn.
Hilf ihnen,
die schweren Tage zu tragen,
mach sie offen und bereit
für das Licht des Lebens,
auf dass sie auch den Weg zum Lebensende
als fruchtbaren gemeinsamen Weg begreifen.
Hilf ihnen nicht abzustumpfen,
sondern aus der Kraft deiner Güte
jeden Menschen liebevoll zu behandeln.<
>Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle,
deren Leben nicht mehr lebenswert zu sein scheint:
für alle Traurigen und Enttäuschen,
für alle Verzweifelten,
für alle Verlasssenen und Übersehenen.
Lass sie alle erfahren,
dass du,
Gott,<bR>für sie da bist,
dass du für sie Lebenswege bereit hast.
Lass sie nicht untergehen
in ihren Gefühlen,
lass sie nicht mitten im Leben
schon tot sein.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich für alle Menschen,
die von Angst geplagt sind,
denen die Angst den Weg ins Leben verstellt:
die Angst vor Menschen,
die Angst vor sich selbst,
die Angst vor dem Leben,
die Angst vor neuen Wegen,
die Angst vor den eigenen Möglichkeiten,
die Angst vor dem Sterben.
Lass sie alle teilhaben an deiner Kraft,
die durch die Angst hindurchträgt.
Lass sie Frieden finden bei dir
und Hoffnung,
die stärker ist als ihre Angst.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Wir bitten dich aber auch für alle Selbstbewussten,
für alle Mutigen und Zuversichtlichen,
für die,
denen alles zu gelingen scheint,
die sich um Anerkennung und Erfolg
nicht mühen müssen.
Bewahre sie vor Übermut und Leichtsinn,
gib ihnen das nötige Gespür
für die Nöte und Ängste der anderen,
lass sie erkennen,
wo sie Demut nötig haben.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Gütiger Gott.
Das Licht deiner Auferstehung
leuchtet in die Welt,
aber nicht überall
kann es das Leid erleichtern,
kann es unsere Trauer überwinden,
kann es den Tod überwinden.
Lass uns dennoch an deinem Licht festhalten.
Lass es durch uns
an viele Stellen der Welt gelangen.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Jürgen Grote

drucken