Fuerbitten 180

Gütiger Gott.
Die ist niemand zu klein oder zu groß,
stark oder schwach,
dass er nicht zu dir gehört.
Wir danken dir für diese Liebe zu uns
und bitten dich,
lass uns diese Liebe
immer wieder erfahren in unserem Leben.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Als Schöpfer hältst du deine Hände über uns.
So denken an die Menschen,
die davon nur wenig spüren:
an Alte,
die einsam sind –
oder Kranke,
um die sich niemand kümmert,
an Trauernde,
die mit dem Verlust eines lieben Menschen leben müssen.
Hilf,
dass auch sie etwas von deinen gütigen Händen spüren
und Freude erleben können.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Wir sehen,
dass wir Menschen einander das Leben oft zur Hölle machen.
Wir wissen von Kriegen und vielen Orten,
wo Unschuldige getötet und verletzt werden.
Wir denken in dieser Zeit
an die Opfer und Hinterbliebenen in Amerika,
an diejenigen,
die dem 11. September mit Angst und Schrecken entgegensehen.
Hilf,
dass dein Geist stärker ist
und der Frieden sich durchsetzt.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Wir Menschen zerstören den Raum,
den du uns zum Leben schenkst.
Die Luft um uns herum
und der Himmel über uns
sind verschmutzt und beschädigt.
Wir bitten dich,
bewahre Himmel und Erde vor unserer Zerstörung
und hilf uns,
dass wir dazu beitragen,
deine gute Schöpfung zu bewahren.
Darum rufen wir zu dir:
Herr, erbarme dich.

Jürgen Grote

drucken