Kyrie 251

Lebendiger Gott,
heute sind wir vor dir versammelt,
um Gemeinschaft mit dir zuhaben.
Wir selbst zweifeln und spüren in vielem die Sinnlosigkeit,
wie Menschen,
die im Dunkeln sind.
Wir erleben und spüren Kälte
im menschlichen Umgang miteinander.
Wir sind zueinander manchmal wie ausgetrocknet,
wie die Trockenheit in einer Wüste.
Wir warten auf dich
und rechnen mit deiner Gegenwart,
damit Licht in unser Dunkel,
Wärme in unsere Kälte
und neues Leben in unsere Trockenheit kommt.
Wir möchten wohl selbst dazu beitragen,
spüren aber dann,
dass wir ohne deine Gegenwart machtlos sind.
Erbarme dich über unser Leben.

Christoph Fleischer

drucken