Kyrie 812

Guter Gott,
am besten soll unser Weg
immer geradeaus gehen.
Keine Umwege, keine Abwege,
keine Unannehmlichkeiten.
Das können wir nicht gebrauchen.
Wir wollen schnell zu den Zielen,
die wir uns selber gesetzt haben.
Den Blick immer nach vorne gerichtet.
Was wir dabei nicht sehen,
sind die am Rande.
Die lassen wir – sprichwörtlich – links liegen.
Würden wir deine Wege gehen, Gott –
dann wären sie unser Ziel.
Dann würden wir öfter innehalten,
uns Zeit nehmen,
unsere Blickrichtung verändern.
Dann würden wir sie vom Rand
in unsere Mitte holen.
Dazu brauchen wird deine Hilfe, Gott,
und so bitten wir dich:
Herr, erbarme Dich! Kyrie eleison!

Markus Möhl

drucken