Wasserzeichen

Liebe Eltern und Paten, liebe Großeltern und Freunde, liebe Gemeinde

Dass die Taufe ein Zeichen ist, ich denke, das wissen wir alle. Und das sie mit Wasser geschieht, auch. Die Taufe, so könnte man sagen ist ein Wasserzeichen.

Wasserzeichen gibt es nachgewiesenermaßen seit 1282 und auch heute noch finden wir auf Banknoten und auf besserem Schreibpapier solche Wasserzeichen. Und auch auf diesem Papier, auf dem diese Taufansprache für N.N. steht, befindet sich ein Wasserzeichen.

Auf ein Blatt Papier kann viel geschrieben werden: Gescheites und Dummes, Böses und Gutes, Wichtiges und Nebensächliches. Auf einem Blatt Papier kann radiert werden, durchgestrichen, Neues geschrieben, alles mögliche. Ein Blatt Papier kann zum Schluss sehr schön aussehen, oder ziemlich chaotisch. Was nicht zerstört werden kann, ist das Wasserzeichen in dem Papier. Normalerweise sehen wir es gar nicht, aber wenn wir das Papier gegen das Sonnenlicht halten, dann sehen wir das Wasserzeichen. Und ein Wasserzeichen kann niemand ändern oder wegradieren.

Wie ein Blatt Papier ist auch ein Mensch. Am Anfang ist er noch unbeschrieben, aber im Laufe seines Lebens wird jeder Mensch zu einem beschriebenen Blatt, denn viele schreiben darauf: Eltern, Großeltern, Geschwister, Paten, Lehrer, Pastoren, Bekannte, Freunde – wer weiß, wer noch alles auf diesem Blatt schreiben wird. Manches von dem, mit dem wir beschrieben sind, radieren wir aus, wenn wir es denn können. Manches – und das sind meistens die schönen Strecken in unserem Leben – unterstreichen wir, und manch anderes streichen wir weg. Manches schreiben wir weiter. Doch beschriebene Blätter sind wir allesamt. Beschrieben mit dem, was unsere Eltern und Paten uns ans Herz legten. Beschrieben mit dem, was unsere Lehrer und Pastoren uns lehrten. Beschrieben mit dem, was die Leute sagen. Und dieses beschriebene Blatt Papier, das wir sind: Es trägt seit dem Tag unserer Taufe ein Wasserzeichen. Das allerwichtigste kommt also gleich am Anfang des Lebens von N.N. Und im Wasserzeichen dieses hübschen kleinen Kindes ist nun folgendes zu lesen: Du gehörst zu Gott.

Er wird Dich begleiten.

Gott liebt Dich und hat Dich angenommen. Du bist in Gottes Hand und von seiner Liebe wird Dich nichts und niemand trennen. Niemals.

Meistens sieht man das Wasserzeichen Gottes beim Menschen ja nicht gleich auf dem ersten Blick, aber wenn wir im Lichte Gottes stehen, dann kann man dieses Wasserzeichen sehen. Und selbst dann wenn es dämmrig oder gar dunkel um uns wird, ist das Wasserzeichen der Liebe Gottes zu uns da.

Und sehen Sie, liebe Taufgemeinde, was auch immer geschrieben, radiert und durchgestrichen oder auch unterstrichen wird auf dem Blatt unseres Lebens: Das Wichtigste bleibt unveränderlich stehen: Dass wir Gott gehören. Das Gott uns annimmt und nichts und niemand uns von seiner Liebe trennen kann.

Und weil wir das glauben dürften, deswegen taufen wir N.N. heute auf den Namen des Dreieinigen Gottes.

drucken