Psalm 521

<i>Heilsrufe für den König der Könige</i></p>

Verleih, o Gott, Gerechtigkeit dem neugebornen König,
die Menschenwürde bringe er den Ausgegrenzten jetzt zurück.
Wie die Gestirne leuchten, soll er strahlen,
sein Stern aufgeh’n und ewig sein.</p>

Wie Regen die Natur zum Blühen bringt
so möge eine Spur des Segens ziehen durch das Land.
Getreidefelder sollen rauschen, Früchte reifen,
ausdehnen sich des Friedens Fülle weit in Berg und Tal.</p>

Und weithin über Land und Meer spricht man von ihm.
Da kommen sie und fallen vor ihm nieder,
die Mächtigen der Welt knien nieder um Tribut zu zahlen,
und die Gelehrten breiten ihre Gaben aus.
Sie alle wollen Frieden, wollen Heil,
am Segensstrom des Königs Gottes nehmen teil.</p>

Gelobt sei Gott, der Herr – der Gott, der Wunder tut.
Gepriesen sei sein heil’ger Name.
Sein Licht und seine Herrlichkeit erfülle diese Welt.
So soll es sein, so soll es werden. Amen.</p>

Hilmar Sommermann

drucken