Kyrie

Menschen werden geboren und Menschen sterben. Das ganze Wunder des Lebens steht uns vor Augen. Manchmal sind wir erstaunt, wie wenig wir das Wunderbare sehen und wie oft wir nur sehen, welche Rolle wir in deinen Wundern spielen. Manchmal bilden […]

Continue reading »

Liebe zu leben

Wir wissen genau, was unsere Sendung in dieser Welt ist: Liebe zu leben und deine Schöpfung zu bewahren. Aber wir müssen bekennen, dass wir in beiden Dingen oft versagen. Dass wir die Schöpfung misshandeln und die Liebe mit Füßen treten. […]

Continue reading »

Kyrie

Immer neu versuchen wir auf dein Wort zu hören, deine Botschaft zu erfassen, deine Gebote zu befolgen. Und immer wieder spüren wir, dass im Zweifelsfall unsere Ziele, unsere Wünsche, unsere Bequemlichkeit wichtiger sind. Das tut uns nur manchmal Leid, aber […]

Continue reading »

Kyrie 1103

Du hast uns Augen gegeben, aber wir sind oft blind für das, was die Menschen brauchen. Wir sehen uns, unsere Bedürfnisse und übersehen dann gerne, wie gut es uns eigentlich geht und wo Hilfe viel notwendiger wäre. Oft nehmen wir […]

Continue reading »

Kyrie 325

Wie oft sehe ich eben wirklich nur, was vor Augen ist. Ich sehe und schon ist mein Urteil fertig. Zu schnell bin ich oft mit einem Menschen fertig. Ich kann den Anderen nicht ins Herz sehen – aber versuche ich […]

Continue reading »

Kyrie 326

Wir freuen uns, miteinander diesen Gottesdienst zu Beginn eines neuen Jahres feiern zu können. Wir kommen aus einer festreichen Zeit mit Aufregung, guten Vorsätzen, Unruhe. Wir sind darauf angewiesen, dass wir unsere Erlebnisse vor dir überdenken können. Du, Herr, kennst […]

Continue reading »

Kyrie 320

So vieles liegt hinter uns: 2000 war es ein Jahr des Herrn für uns. Haben wir in seiner Liebe, mit seinem Wort gelebt? Was hat mein Leben bestimmt in diesem Jahr? Nicht immer war es Jesu Wille, der mich geleitet […]

Continue reading »

Kyrie 517

Die Not und das Leid der Menschen am Indischen Ozean bringen wir vor dich, Herr, und bekennen dir, wie wenig wir tun, Leid zu lindern, Elenden zu helfen, Trauernde zu trösten. Wir stellen fest, wie klein unsere Kraft, wie gering […]

Continue reading »

Kyrie 623

Wir verlassen ein Jahr mit allen seinen Belastungen. Auch mit den Situationen, wo wir Menschen etwas schuldig geblieben sind: Ein Wort der Begleitung, ein Wort der Versöhnung, ein Wort, das helfen könnte, Gottes Wort. In der Stille bringen wir das […]

Continue reading »

Kyrie 309

Wir teilen die Zeit ein in Tage und Jahre, zählen die Sommer und Winter, die Tage und Nächte. Dabei vergessen wir schnell, woher sie uns kommen, die Sommer und Winter, Dunkelheit und Licht. Wir fragen, was wir gewinnen können in […]

Continue reading »

Kyrie 881

Jahre kommen und Jahre gehen. Du allein Herr, weißt, was alles falsch gelaufen ist bei mir in diesem Jahr, das zu Ende geht. Manches ahne ich, manches weiß ich, aber vieles ist mir nicht bewusst. Dich bitte ich, dass du […]

Continue reading »

Kyrie 310

Mit der Schuld eines Jahres komme ich zu dir, Herr. Wie oft habe ich Deinen Ruf überhört? Wie oft deinen Weg verlassen? Welche Menschen habe ich verletzt und ihren Schmerz nicht wahr genommen? Wie oft habe ich mit den Gefühlen […]

Continue reading »

Kyrie 964

An der Schwelle zu einem neuen Jahr blicken wir zurück auf die großen Skandale von Politikerinnen und Politiker. Und manchmal sehen wir unsere kleinen Skandale, sehen unser Fehlverhalten, unsere Vorteilsnahmen, unsere Unbedachtheiten und Rücksichtslosigkeit und bringen sie in der stille […]

Continue reading »

Kyrie 311

Herr, du allein weißt, was dieses Jahr wert war. Ich habe vieles getan und vieles versäumt. Ich habe vieles versucht und vieles nicht vollendet. Ich habe aus Unglauben gehandelt und entschieden und ich bin den Menschen viel Liebe schuldig geblieben. […]

Continue reading »

Kyrie 1057

Ein altes Jahr bringen wir vor dich guter Gott, abgewetzt und abgenutzt. Manches ist falsch gelaufen in diesem Jahr, manches haben wir schlecht behandelt: Menschen, Beziehungen, Gefühle. Das alles bringen wir nun in der Stille vor dich … [STILLE] Zu […]

Continue reading »

Kyrie 312

Manchmal wünsche ich mir, dass mit einem neuen Jahr alles neu und besser wird, mein Leben, meine schlechten Angewohnheiten, meine Unduldsamkeit, meine fehlende Friedfertigkeit. Aber das alles gehört zu mir – und verändert sich nicht von selber. Darum bringe ich […]

Continue reading »

Kyrie 305

Du Quelle des Lebens, das Fest deiner Liebe ist gerade ein paar Tage her. Und schon wieder merken wir: es gibt vieles, was uns hindert, im Vertrauen auf dich zu leben: Angst vor der Zukunft, Angst vor Ablehnung und Missachtung […]

Continue reading »

Kyrie 620

Ein neues Lied wollen wir singen, die menschgewordener Gott – und doch bleiben wir oft so ängstlich bei dem Alten. Da ist so wenig Mut, so wenig Fröhlichkeit, so wenig Hoffnung in uns. Wir lassen uns immer wieder einschüchtern, nichts […]

Continue reading »

Kyrie 690

Verzeih uns Herr, wenn wir vor lauter Vorbereitung nicht zur Besinnung kommen, wenn wir vor lauter Weihnachten deine Geburt vergessen. Verzeih, wenn wir nicht wie die Hirten uns auf den Weg in einen schmutzigen Stall machen und dich dort anbeten, […]

Continue reading »

Kyrie 306

In Jesus Christus bist du, Gott, zu uns gekommen. Du bist Mensch geworden, aber nicht einfach einer von uns, sondern Jude bist du geworden und ein Kind, das in Armut aufwächst. Fliehen musstest Du vor der Macht des Staates. Das […]

Continue reading »

Kyrie 878

Nun stehen wir an deiner Krippe und könnten froh und erleichtert durchatmen. Aber es bleibt so Vieles, das uns beschwert und belastet. Wir denken daran, wie wir uns wichtig genommen haben und andere runtergemacht haben. Wir denken daran, wie nur […]

Continue reading »

Kyrie 1100

Lieber Vater – vom Wunder der Geburt haben wir gehört am Heiligen Abend. Nun sind wir hier und bringen vor dich unsere Gedanken. Wie oft ist unser Verhalten so, als hätten wir nie von deiner Zuwendung gehört. Wie oft sind […]

Continue reading »

Kyrie 1194

Das Wunder der Heiligen Nacht rührt uns auch noch heute an. Aber es gelingt uns nicht, dass dieses Wunder unseren Alltag verändert. Zu sehr bleiben wir in den alten Bahnen, zu wenig verändern wir unser Leben, weil du Gott Mensch […]

Continue reading »

Kyrie 617

Herr – ungläubig hören wir, dass wir uns freuen dürfen, zweifelnd hören wir von deiner Nähe. Unsere Erfahrungen, dass, was wir erleben, macht uns mürbe, schwach. Wir erleben die Gewalt der Folterknechte und die Gewalt von Eltern, die ihre Verantwortung […]

Continue reading »

Kyrie 760

Herr, mit all der Vorsicht, die mein Leben bestimmt. Du verkündest dein Kommen und ich habe Angst davor Schritte zu tun hin zu den Menschen, die mich brauchen, die meine Liebe suchen oder sich nach deinem Frieden sehnen. Ich habe […]

Continue reading »

Kyrie 852

Deinen Advent feiern wir, deine Ankunft – und müssen dir doch bekennen wie oft wir deiner Ankunft im Wege stehen. Wir haben uns eingerichtet in einen Alltag voller leerer Betriebsamkeit, voller sinnloser Erfüllung. Wir trauen uns oft einfach nicht, alles […]

Continue reading »

Kyrie 875

Wir warten auf die Erscheinung des lebendigen Gottes und müssen gleichzeitig feststellen wie sehr unser Alltag, unser Leben dieser Hoffnung widerspricht. Wir schmücken Häuser und Wohnzimmer, aber unser Herz ist woanders. Wir kaufen Geschenke und verstecken unsere Liebe. Wir freuen […]

Continue reading »

Kyrie 614

Der Advent ist die Zeit des Wartens, aber dir, Gott, müssen wir bekennen, dass wir nicht mehr wirklich warten. Wir erwarten nicht wirklich etwas. Eher meinen wir, wir müssten deinen Advent machen, du erwartetes etwas von uns. Das überfordert uns […]

Continue reading »

Kyrie 687

Du willst kommen, ankommen bei uns, guter Gott. Aber wie oft machen wir dicht, verschließen uns vor deinem Advent, flüchten in unsere Feiern, ziehen uns zurück bei Glühwein und Spekulatius und verkünden nicht deinen Advent, sondern freuen uns auf unser […]

Continue reading »

Kyrie 686

Herr, unser Gott, wenn wir alles Gerufe und Gerenne, alles Glitzern und Blinken, alles Kaufen und Verkaufen um uns herum mal beiseite lassen, dann sehen wir das Dunkle in unserem Herzen, unsere Einsamkeit, und hinter aller Sehnsucht steht das Warten […]

Continue reading »

Kyrie 1189

Zu dir kommen wir mit unserer Traurigkeit und bekennen, wie gerne wir uns runterziehen lassen von miesen Stimmungen, von bösen Gerüchten. Dir bekennen wir, wie gerne wir mitmachen, wenn etwas niedergemacht wird, wenn über Menschen geredet wird, wenn Hemmungen fallen. […]

Continue reading »

Kyrie 1184

Immer wieder machen wir uns Sorgen und Mühen. Wir wollen alles in den Begriff bekommen, wollen regeln, was anliegt und vergessen dabei oft, dass wir weder über unser Leben noch über deinen Willen wirklich verfügen können. Dann spüren wir manchmal, […]

Continue reading »

Kyrie 1177

Guter Gott, wir kennen deinen Willen, wir wissen, was zu tun ist in der Welt, die du geschaffen hast. Aber oft suchen wir nur unsere eigenen Interessen durchzusetzen, unseren Willen umzusetzen. Oft genug verletzen wir Menschen ohne zu merken, was […]

Continue reading »

Kyrie 1174

Gott, du hast uns eine Stimme gegeben. Wir könnten sie benutzen für die Schwachen, für die Verlierer des Lebens, für die Opfer der Gesellschaft. Wir müssen bekennen, dass wir sie lieber benutzen, um unsere Ziele durchzusetzen, um unsere Interessen zu […]

Continue reading »

Kyrie 1171

Du willst unser Hirte sein, guter Gott, du bietest dich uns an als Schutz und Heimat. Aber so oft verlieren wir dein Evangelium, so oft überhören wir deinen Ruf, so oft übersehen wir dein Angebot. So oft verfehlen wir unsere […]

Continue reading »

Kyrie 1168

Gott des Lebens, du hast den Tod überwunden. Aber wir müssen bekennen, dass wir noch vom Tod umgeben und vom Tod beeindruckt sind. Wir spüren wie schwach unser Vertrauen ist, wie dürftig unsere Hoffnung. Deine Auferstehung hat kaum Bedeutung in […]

Continue reading »

Kyrie 1165

So vieles ist wichtig in unserem Leben. Und wir selber sind die Allerwichtigsten, unser Wohlergehen, unser Vorteil, dafür kämpfen wir gerne und heftig. Für deine Liebe, deinen guten Geist, deine Gemeinde kämpfen wir deutlich weniger. Und wenn wir dann noch […]

Continue reading »

Kyrie 1162

Guter Gott, wir wissen, was unserer Seele schadet, aber allzu oft sehen wir nur, wie wir uns kurzfristige Vorteile verschaffen können. Wir fahren die Ellbogen aus, wir boxen unseren eigenen Willen durch, wir kränken Menschen und drängen sie an den […]

Continue reading »

Kyrie 1157

Wir können nicht wirklich neues Leben gestalten, nur weil du in der Krippe liegst. Nur, dass du Mensch geworden bist, guter Gott, berührt unser Leben kaum. Das Dunkel können wir nicht vertreiben. Im Licht leben fällt uns schwer. Zu dir […]

Continue reading »

Kyrie 1154

Du willst kommen, um uns zu besuchen, du willst bei uns wohnen und unserem Leben neue Hoffnung geben. Aber wir spüren, wie wenig wir deine Nähe zulassen, wie sehr wir beschäftigt sind mit unserem Advent und wie wenig mit deinem […]

Continue reading »

Kyrie 1151

Wir sehen Tod, wir sehen Zerstörung und Verletzung und verlieren die Liebe zu Menschen, die uns brauchen. Wir verlieren die Hoffnung, dass das Leben mehr ist als wir vor Augen haben und wir verlieren den Glauben, dass wir deinem Worte […]

Continue reading »

Kyrie 1148

Guter Gott, uns hast du Gebote mitgegeben, deinen Willen mitgeteilt, uns ein Gewissen und einen freien Willen gegeben. Und doch spüren wir, dass Einiges falsch läuft in unserem Leben. Dass unser Tun oft nicht deinem Willen entspricht, dass unser Denken […]

Continue reading »

Kyrie 1145

Herr Jesus Christus, deine Kirche sind wir, aber die Welt spürt so wenig von unserer Existenz. Herr Jesus Christus, von deinem Wort leben wir, aber oft trauen wir ihm zu wenig zu. Herr Jesus Christus, auf deine Vergebung hoffen wir, […]

Continue reading »

Kyrie 1142

Guter Gott, du hast uns deine Erde anvertraut. Du vertraust uns Menschen an und Tiere. Du schenkst uns Beziehungen und Momente der Liebe, der Freude und des Glücks. Und wir spüren oft so wenig Dankbarkeit, zerstören Momente von Glück und […]

Continue reading »

Kyrie 1139

In der Taufe hast du dich zu uns bekannt, guter Gott. Aber wir bekennen, wie wenig wir zulassen, dass unsere Taufe und deine Zusagen Rollen spielen in unserem Leben. Wir bekennen, wie oft wir leben, als ob es dich nicht […]

Continue reading »

Kyrie 1135

Guter Gott, manchmal laufen wir weg vor unserem Leben, vor unserer Verantwortung. Manchmal schließen wir die Augen und wollen nicht sehen, wo wir gebraucht werden. Manchmal haben wir Angst vor den Menschen. Aber auch dann bist du bei uns und […]

Continue reading »

Kyrie 1132

Jeden neuen Tag empfangen wir aus deiner Hand, guter Gott. Aber oft nehmen wir alles als selbstverständlich: Den Tag, die Menschen, unsere Gesundheit, die Liebe. Und oft genug bleiben wir den Dank schuldig, den Menschen, die uns begegnen, deiner Liebe, […]

Continue reading »

Kyrie 1129

Oft fehlen uns Worte. Wir finden nicht die richtigen Worte, mit denen wir auf unsere Mitmenschen zugehen können. Und wir finden nicht die Worte, mit denen wir gerne beten. Diese Sprachlosigkeit macht kaputt – uns und menschliche Gemeinschaften, die wir […]

Continue reading »

Kyrie 1126

Gott des Lebens, du hast uns eine Stimme gegeben. Wir könnten sie nutzen, um Freundlichkeiten zu verteilen, um dein Lob zu singen, der Liebe Ausdruck zu verleihen. Wir nutzen sie aber auch oft, um zu beleidigen und zu kränken, um […]

Continue reading »

Kyrie 1123

Christus ist auferstanden – der Tod ist überwunden. Aber wir müssen zugeben, dass der Tod noch immer große Teile unseres Lebens beherrscht. Zu oft erleben wir Leiden und Sterben. Das macht uns traurig und vernebelt unseren Blick auf das Leben, […]

Continue reading »

Kyrie 1120

Dankbar sehen wir auf dich Herr, auf dein Kreuz und auf deinen Tisch, an den du uns einlädst. Du suchst Gemeinschaft mit uns. Aber wir weichen dir aus, wollen dein Wort nicht hören in unserem Alltag, deinen Geist nicht spüren […]

Continue reading »

Kyrie 1117

Warum fühlen wir uns so oft verlassen? Liegt es daran, dass wir dich verlassen, unseren Glauben vernachlässigen? Liegt es daran, dass wir dein Leiden nicht ernst nehmen und nur etwas von Liebe und Freundlichkeit hören wollen? Kann es sein, dass […]

Continue reading »

Kyrie 1114

Erinnerungen begleiten uns: Erinnerungen, wie wir uns selbst das Leben schwer gemacht haben und Erinnerungen, wie wir anderen das Leben schwer gemacht haben. Erinnerungen, wie wir versagt haben und Erinnerungen, wie wir schwach gewesen sind. Erinnerungen wo wir Unrecht hingenommen […]

Continue reading »

Kyrie 1109

Verloren wie im Meer – so fühlen wir uns manchmal. Wir vergessen dann leicht deine Zusagen, immer bei uns zu sein. Und wir vergessen dann gerne die Menschen, die auch in schweren Zeiten zu uns stehen. Wir vergessen und darunter […]

Continue reading »

Kyrie 1106

Gott, wir brauchen und wir suchen Liebe und Freiheit und Geborgenheit, und wir möchten auch anderen etwas davon geben. Das gelingt uns immer wieder ein Stück weit. Viel zu oft aber hemmt da etwas: Uns fehlt die nötige Gelassenheit angesichts […]

Continue reading »

Kyrie 1097

Vieles wächst uns über den Kopf. Manches drückt uns nieder. Wir erleben unsere eigenen Ängste und wir erleben unseren eigenen Hochmut. Manchmal erschrecken wir, weil wir dir in unserem Leben so wenig zutrauen. Manchmal erschrecken wir, weil wir sehen, wie […]

Continue reading »

Kyrie 1094

Jesus Christus, deine Kirche sind wir. Und wir müssen dir heute bekennen, wie oft wir uns nicht zu dir bekannt haben, wie oft wir mutlos und verzagt sind, wie oft wir unseren Glauben verheimlichen vor unseren Mitmenschen. Dir müssen wir […]

Continue reading »

Kyrie 1091

Gott, du hast uns in Leben gerufen, du hast uns Licht und Liebe geschenkt, du willst unser Begleiter und Beschützer sein. Aber wir vergessen dich oft, wollen alles selber organisieren, glauben mehr an die Kraft des Machbaren als an deinen […]

Continue reading »

Kyrie 1088

Guter Gott, wenn ich an die Woche zurückdenke, dann fällt mir auf, wie viel Gedankenlosigkeit, wie viel Lieblosigkeit meinen Umgang mit den Menschen prägt. Wie oft behandele ich Menschen so, wie ich nicht behandelt werden möchte. Wie oft merke ich […]

Continue reading »

Kyrie 1085

Manchmal hoffen wir, dass unsere Fehler, unser Versagen im Dunkeln bleiben. Wir möchten gerne dastehen als Menschen, die alles richtig machen. Darum bringen wir jetzt in der Stille vor dich, was wir als falsch erleben in unserem Leben. [Stille] Zu […]

Continue reading »

Kyrie 1082

Die ganze Welt ist erfüllt von deinem Geist, guter Gott. Und doch versuchen wir immer aufs Neue, deinen Geist zu ignorieren, seinem Wehen aus dem Weg zu gehen. Wir versuchen die Wunder, die deine Liebe schafft, nicht wahrzunehmen. Wir wollen […]

Continue reading »

Kyrie 1079

Wir kreisen oft nur um selbst, suchen Lösungen und Hilfe nur in uns selbst. Erst wenn wir gar nicht weiter wissen, stehen wir da und starren zum Himmel. Wir wünschen uns Weite und verbreiten Enge. Wir suchen Hilfe und wollen […]

Continue reading »

Kyrie 1076

Ich habe keine Zeit zum Beten. Ich habe keine Lust zum Beten. Manchmal fällt mir auch nicht ein, dass ich beten könnte. Und manchmal will ich nicht Beten und nicht Hören. Manchmal sind alle Leitungen gekappt zu dir, guter Gott. […]

Continue reading »

Kyrie 1072

Gott, du hast uns eine Stimme gegeben. Wir müssen bekennen, dass diese Stimme oft nicht zu hören ist in den vielen Geräuschen des Lebens. Wir lassen uns einschüchtern und nichts hören von deiner Liebe und deiner Gnade. Wir reden nicht […]

Continue reading »

Kyrie 1069

In Jesus Christus ist der Tod überwunden. Wir müssen aber bekennen, wie schwer wir oft die Macht des Todes spüren. Wir spüren oft nur Verzweiflung und glauben nicht, dass auch aus Bösem Neues und Gutes entstehen kann. Wir vertrauen nicht […]

Continue reading »

Kyrie 1066

Herr, unser Gott, warum haben wir dich verlassen? Warum konnten wir nicht bei dir bleiben, zu dir stehen in deinem Leiden? Warum macht das Kreuz noch heute Menschen Angst? Sind es wir, deine JüngerInnen, die heute noch weglaufen oder verleugnen? […]

Continue reading »

Kyrie 1063

Oft genug leben wir im Hier und Jetzt. Wir meinen, das sei die ganze Wirklichkeit, was wir sehen und erkennen können. Wir verschließen unsere Sinne für das, was du für uns bereitest. Wir wollen nichts spüren vom Wehen deines Geistes […]

Continue reading »

Kyrie 1060

Ich kann sehen, aber nicht immer erkennen. Oft bin ich mit Blindheit geschlagen, wenn es darum geht, was wirklich wichtig ist in meinem Leben. Ich kann nicht sehen oder hören oder wahrnehmen, wo ich gebraucht werde, was Gott von mir […]

Continue reading »

Kyrie 1054

Manchmal sind wir einfach nur müde. Müde von den vielen Vorbereitungen, von den Feiern und Festen, von Liedern und Besinnungen. Dann hören und sehen wir nicht, dass es deine Weihnacht ist, die kommt, dann nehmen wir nicht wahr, dass du […]

Continue reading »

Kyrie 1051

Ich denke an Menschen, die fehlen, an Menschen, die wir verabschieden mussten und ich denke daran, was ich ihnen schuldig geblieben bin. [Stille] Ich denke Menschen, die heute leiden – und ich denke daran, wie wenig Zeit ich mir nehme. […]

Continue reading »

Kyrie 1045

Manchmal sehen wir nur uns selbst, sehen unsere eigenen Interessen. Manchmal meinen wir, wir seien der Mittelpunkt, um den sich alles drehen muss. Dann übersehen wir, dass du es bist, guter Gott, der uns in die Welt schickt, uns zu […]

Continue reading »

Kyrie 1042

Mühe und Sorge bestimmen unser Leben, Sorge um unsere Zukunft und Sorge um unser Hab und Gut. Manchmal lassen wir uns von materiellen Ängsten erdrücken. Vergessen die Menschen, die du uns anvertraust, vergessen die Menschen, die Not leiden. Unter unseren […]

Continue reading »

Kyrie 1034

Mein Leben versuche ich zu planen, zu gestalten. Dabei wünsche ich keine Überraschungen, schon gar keine negativen. Alles soll so schön werden, wie ich es mir ausmale. Alles soll gelingen, was ich anfange. Nur manchmal fällt mir ein, wie wenig […]

Continue reading »

Kyrie 1037

Fange bei mir an – oft genug vergesse ich, dass ich selber mich verändern muss, wenn deine Kirche besser werden soll. Oft genug meine ich, es würde reichen, wenn sich alle Anderen verändern. Meinen Standpunkt mache ich dann zum Nabel […]

Continue reading »

Kyrie 1031

Oft genug lassen wir uns ablenken von unserem Glauben. Wir vertrauen den Einflussreichen und den Schmeichlern mehr als deinem Wort. Wir lassen zu, dass irgendwelche Vorhersagen Macht über unser Leben bekommen. Wir lassen fremde Gedanken herrschen über unser Leben. Von […]

Continue reading »

Kyrie 1030

Ach, Gott, wir können das nicht fassen: Deine Macht in der Ohnmacht, deine Kraft in der Schwachheit, deine Weisheit in der Torheit… Das scheint wirklich unsinnig, paradox, absurd! Ach, Herr, dein Kreuz – es ist so sperrig, so brutal, so […]

Continue reading »

Kyrie 1026

Du Vater gibst uns Nahrung für Körper und Seele. Keiner muss Not leiden. Aber wir verweigern oft Mitmenschen ihren Anteil. Wir verweigern uns, wenn es darum geht Gerechtigkeit walten zu lassen. Nicht jeder Mensch wird satt, leiblich nicht und seelisch […]

Continue reading »

Kyrie 1022

Wir sind getauft. Du hast uns bei unserem Namen gerufen. Aber wir stellen uns gerne taub. Wir hören nicht hin, wenn du uns rufst. Wir nehmen nicht wahr, wohin du uns stellst. Wir sehen nicht, wozu wir gebraucht werden. Zu […]

Continue reading »

Kyrie 1019

Guter Gott, manchmal verstecken wir uns. Wir suchen Schutz hinter selbstgebauten Entschuldigungen, hinter vorgeschobenen Sachzwängen oder hinter Verhältnissen, die sich nicht ändern lassen. Wir wissen oft nicht mehr wo wir noch Schutz suchen sollen. Unsere Ferne von deinem Willen bringen […]

Continue reading »

Kyrie 1016

Wir wollen nach deinem Willen leben, guter Gott, aber so Vieles bleibt nur Stückwerk. Wir selbst bleiben hinter unseren Idealen zurück. Wir selbst sind nicht die Menschen, die wir gerne wären und nur deine Liebe kann uns retten. Darum rufen […]

Continue reading »

Kyrie 1013

Manchmal bewundere ich die Menschen, die vor mir gelebt haben und tapfer für Ihren Glauben eingestanden sind. Manchmal frage ich mich, wie tapfer ich wäre, wenn ich wegen meines Glaubens Verfolgung erleiden müsste oder verspottet würde. Ich muss bekennen: Ich […]

Continue reading »

Kyrie 1010

Oft genug kreisen wir nur um uns selbst, wollen eine tolle Gemeinschaft, eine funktionierende Gemeinde sein und vergessen deine Wirklichkeit. Wir haben uns eingerichtet und sind bequem geworden und sehen nur Grenzen, wo du Weite schenkst. Zu dir dürfen wir […]

Continue reading »

Kyrie 1007

Oft verbringen wir unser Leben im Abstand. Wir halten Abstand von Menschen, die unsere Nähe brauchen. Wir halten Abstand von Leid und Elend und davon, Mitleid zu haben. Wir verfehlen es Wärme und Licht zu verbreiten. Zu dir dürfen wir […]

Continue reading »
1 2 3 4