5 Sonntage voraus

Altjahrsabend (31. Dezember 2017)

PR IV: Ex 13,20-22

[20] So zogen sie aus von Sukkot und lagerten sich in Etam am Rande der Wüste. [21] Und der HERR zog vor ihnen her, am Tage in einer Wolkensäule, um sie den rechten Weg zu führen, und bei Nacht in einer Feuersäule, um ihnen zu leuchten, damit sie Tag und Nacht wandern konnten. [22] Niemals wich die Wolkensäule von dem Volk bei Tage noch die Feuersäule bei Nacht.

Stefanie Klitzner: Aufs Leben - 31. Dezember 2017
Wilfried Marnach: Lebensdurst & Durststiller! Jahreslosung 2018: Offb 21,6 - 31. Dezember 2017
Uwe Simon: Am Rande der Wüste, aber auf dem Weg! (Exodus 13, 20-22) - 29. Dezember 2017
Dr. Volkmar Hirth: Von Gott geleitet – wir haben es gut - 28. Dezember 2017
gufa: Gott ist gegenwärtig! - 20. Dezember 2012
Christhard Rüdiger: Vor der Schwelle - 31. Dezember 2011
Mark Meinhard: Gott begegnet uns im Leben - 30. Dezember 2011
Frank Nico Jaeger: Loslassen und aufbrechen! - 28. Dezember 2011
Bernd Krefis: Sinn und Ziel - 28. Dezember 2011
Carsten Sauerberg: Tragisch - 27. Dezember 2011
Elke Burkholz: Unterwegs - 23. Dezember 2011
Ursula Schabert: Knaller und Raketen – Feuersäule und Wolke - 31. Dezember 2005
Dr. Gottfried Claß: Mein Ägypten - 29. Dezember 2005
Mark Meinhard: Behütet sein - 29. Dezember 2005
Klaus Knorrek: Aufbruch der Gemeinden - 29. Dezember 2005

Neujahrstag (1. Januar 2018)

PR IV: Jos 1,1-9

[1] Nachdem Mose, der Knecht des HERRN, gestorben war, sprach der HERR zu Josua, dem Sohn Nuns, Moses Diener: [2] Mein Knecht Mose ist gestorben; so mach dich nun auf und zieh über den Jordan, du und dies ganze Volk, in das Land, das ich ihnen, den Israeliten, gegeben habe. [3] Jede Stätte, auf die eure Fußsohlen treten werden, habe ich euch gegeben, wie ich Mose zugesagt habe. [4] Von der Wüste bis zum Libanon und von dem großen Strom Euphrat bis an das große Meer gegen Sonnenuntergang, das ganze Land der Hetiter, soll euer Gebiet sein. [5] Es soll dir niemand widerstehen dein Leben lang. Wie ich mit Mose gewesen bin, so will ich auch mit dir sein. Ich will dich nicht verlassen noch von dir weichen. [6] Sei getrost und unverzagt; denn du sollst diesem Volk das Land austeilen, das ich ihnen zum Erbe geben will, wie ich ihren Vätern geschworen habe. [7] Sei nur getrost und ganz unverzagt, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, damit du es recht ausrichten kannst, wohin du auch gehst. [8] Und lass das Buch dieses Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, dass du hältst und tust in allen Dingen nach dem, was darin geschrieben steht. Dann wird es dir auf deinen Wegen gelingen und du wirst es recht ausrichten. [9] Siehe, ich habe dir geboten, dass du getrost und unverzagt seist. Lass dir nicht grauen und entsetze dich nicht; denn der HERR, dein Gott, ist mit dir in allem, was du tun wirst.

Birke Horváthmüller: Jahreslosung 2018 anhand Bild von Eberhard Münch - 30. Dezember 2017
Uwe Simon: Von den zarten Anfängen und dem Fluss der Zeit (Jahreslosung 2018 Offenbarung 21,8) - 30. Dezember 2017
Sebastian Maurer: Egal wann Neujahr ist, es ist schön - 1. Januar 2012
Sylvia von Kekulé: Ich stehe dir bei, wo du auch bist - 30. Dezember 2011
Uwe Simon: Aus den Wüsten in die Zukunft - 29. Dezember 2005

Fest der Erscheinung des Herrn / Epiphanias (6. Januar 2018)

PR IV: Kol 1,24-27

[24] Nun freue ich mich in den Leiden, die ich für euch leide, und erstatte an meinem Fleisch, was an den Leiden Christi noch fehlt, für seinen Leib, das ist die Gemeinde. [25] Ihr Diener bin ich geworden durch das Amt, das Gott mir gegeben hat, dass ich euch sein Wort reichlich predigen soll, [26] nämlich das Geheimnis, das verborgen war seit ewigen Zeiten und Geschlechtern, nun aber ist es offenbart seinen Heiligen, [27] denen Gott kundtun wollte, was der herrliche Reichtum dieses Geheimnisses unter den Heiden ist, nämlich Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.

Reinhard Wick: Menschen auf der Suche - 7. Januar 2018
Uwe Simon: Unter uns und ganz im Vertrauen (Kolosser 1, 24-27) - 4. Januar 2018

1. Sonntag nach Epiphanias (7. Januar 2018)

PR IV: 1.Kor 1,26-31

[26] Seht doch, liebe Brüder, auf eure Berufung. Nicht viele Weise nach dem Fleisch, nicht viele Mächtige, nicht viele Angesehene sind berufen. [27] Sondern was töricht ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache; und was schwach ist vor der Welt, das hat Gott erwählt, damit er zuschanden mache, was stark ist; [28] und das Geringe vor der Welt und das Verachtete hat Gott erwählt, das, was nichts ist, damit er zunichte mache, was etwas ist, [29] damit sich kein Mensch vor Gott rühme. [30] Durch ihn aber seid ihr in Christus Jesus, der uns von Gott gemacht ist zur Weisheit und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, [31] damit, wie geschrieben steht (Jeremia 9,22-23): »Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn!«

Bernd Zielezinski: Seltsame Heilige - 6. Januar 2018
Cordula Schmid-Waßmuth: Was Mareike nicht weiß - 6. Januar 2018
Bernd Zielezinski: Denk doch mal an Deine Berufung - 12. Januar 2012
Anna-Lena Frey: Gottes Liebe wählt anderes … - 8. Januar 2012
Wilfried Marnach: Der Herr Präsident und sein Ruhm und der Ruhm des Herrn - 7. Januar 2012
Marvin Lange: Vom Schneider und vom Ruhm Gottes - 6. Januar 2012
Christhard Rüdiger: DIe Provokation der Schwäche - 5. Januar 2012
Johannes Taig: Mehr Reichtum und Ehre hat keiner! - 25. Februar 2010
Annette Schmitz-Dowidat: Post aus Korinth - 8. Januar 2006
Wolfgang Oehmichen: Lebensweisheit - 7. Januar 2006
Christoph Fleischer: Kirche der Armen - 6. Januar 2006
Inke Raabe: Eine harte Schule - 5. Januar 2006
Ursula Schabert: Leben nach Gottes Weisheit - 5. Januar 2006
Manfred Zuzak: Da wirkt Gott … - 2. Januar 2006
Wolfgang Fleißner: Unverhoffte Berufung - 8. November 2004

2. Sonntag nach Epiphanias (14. Januar 2018)

PR IV: 1.Kor 2,1-10

[1] Auch ich, liebe Brüder, als ich zu euch kam, kam ich nicht mit hohen Worten und hoher Weisheit, euch das Geheimnis Gottes zu verkündigen. [2] Denn ich hielt es für richtig, unter euch nichts zu wissen als allein Jesus Christus, den Gekreuzigten. [3] Und ich war bei euch in Schwachheit und in Furcht und mit großem Zittern; [4] und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten menschlicher Weisheit, sondern in Erweisung des Geistes und der Kraft, [5] damit euer Glaube nicht stehe auf Menschenweisheit, sondern auf Gottes Kraft. [6] Wovon wir aber reden, das ist dennoch Weisheit bei den Vollkommenen; nicht eine Weisheit dieser Welt, auch nicht der Herrscher dieser Welt, die vergehen. [7] Sondern wir reden von der Weisheit Gottes, die im Geheimnis verborgen ist, die Gott vorherbestimmt hat vor aller Zeit zu unserer Herrlichkeit, [8] die keiner von den Herrschern dieser Welt erkannt hat; denn wenn sie die erkannt hätten, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt. [9] Sondern es ist gekommen, wie geschrieben steht (Jesaja 64,3): »Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.« [10] Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit.

Karl Ludwig Schmidt: Geheimnisse erwünscht - 15. Januar 2018
Uwe Simon: Da dachte ich: ich – nicht man – ich könnte an ein Kreuz glauben (1.Korinther 2, 1-10) - 12. Januar 2018
Jürgen Zinck: Mein Kraft ist in den Schwachen mächtig - 14. Januar 2012
Wilfried Marnach: Gottes Weisheit und das menschliche Kreuz - 9. Januar 2012
Anne Ellmann: Gute Vorsätze fürs neue Jahr - 4. Januar 2012
Michael Schäfer: Hauptsache, Christus wird verkündigt - 4. Januar 2012
Frank Nico Jaeger: Ganz undramatisch: Gott ist erkennbar. - 3. Januar 2012
Carsten Sauerberg: Denke daran, dass Du ein Gott bist - 2. Januar 2012
Daniel Birkner: Weisheit Gottes – Geheimnis des Glaubens - 14. Januar 2006
Mark Meinhard: Alternativen - 14. Januar 2006
Dr. Maria Heinke-Probst: Gottes Weisheit als tragende Kraft - 14. Januar 2006
Martin Groß: Schein-Werfer - 13. Januar 2006
Jürgen Zinck: Hübsch bescheiden bleiben - 13. Januar 2006
Anna-Lena Frey: Nichts als Christus, den Gekreuzigten - 10. Januar 2006
Ursula Schabert: Redenskunst - 10. Januar 2006