Das Programm „Liebe“ installieren

Christvesper 2017

Herzlich Willkommen zum Weihnachtsgottesdienst – mittendrin, in Musik und Klang, im Hören und Schauen und mit allen Gefühlen und Emotionen.

Wie sind Sie drauf in diesem Jahr?

Zählen Sie zu denen, die sich gefreut haben auf Weihnachten, den Gottesdienst jetzt, das Zusammensein später? Haben Sie mit Freude vorbereitet, Geschenke überlegt, Karten geschrieben, Packen und Backen, und Festessen geplant? Oder zählen Sie sich eher zu denen, die immer mal wieder sagen, also meinetwegen müsste es Weihnachten nicht geben… Wofür das ganze Getue?

Kaum vorstellbar, nicht Weihnachten zu feiern. Und gleichzeitig dieses Unbehagen. Diese riesige Verheißung von Harmonie, Zusammengehörigkeit, Familie und so viele fühlen sich eben nicht fröhlich und festlich, sondern eher bedrückt, ernüchtert, vielleicht verloren oder immer wieder enttäuscht. Weihnachten kittet nicht, was vorher brüchig war, im Gegenteil.

Diese Mischung aus Krippe und Kommerz, aus Erlöserkind und Glitzerfolie kann wie ein Messer in einer Wunde Schmerz bereiten. Das Fest der Liebe kommt selten so daher, dass es uns hineinzieht und überwältigt und unser Leben grundlegend erneuert. Schade!

Und dagegen behaupte ich heute Abend: Dieses Fest ist existentiell notwendig. Wir brauchen Weihnachten wie die Luft zum Atmen! Es ist nicht ganz einfach, stimmt!

Wie installieren wir das Programm „Liebe“ so, dass es nicht irgendein klebriger Zuckerguss ist, der bei der ersten Erschütterung bröckelt? So, dass nicht alles weg ist in dem Moment, in dem der erste Konflikt uns gerade wieder die Freude weghaut – also spätestens heute Abend zwischen halb acht und zehn… Oder morgen oder nächste Woche? Wie installieren wir das Programm Liebe so, dass es tragfähig wird? Dass es auf unserer Festplatte verlässlich gespeichert ist?

Der Speicherplatz für Liebe ist nicht der Kopf, nicht unsere Fähigkeit zu urteilen, zu denken, zu planen. Die Partition unseres Lebensspeichers für das Programm „Liebe“ ist das Herz! Mitgefühl. Spüren. Atmen. Hingezogenwerden. Mich berühren lassen.

Aber der Speicherplatz des Herzens ist bei vielen von uns übervoll.

Alte-Verletzungen.com, Groll, Geiz, Ablehnung, Emotionen, die verlässlich hochkochen, wenn wir wieder und wieder auf den alten Zug aufspringen, der unsere Päckchen transportiert – der ganze Speicher ist voll, vielleicht sogar mit Hass und Verachtung. Manches wird in den Hintergrund treten, wenn wir das Programm „Liebe“ installieren. Aber von manchem, das sich in uns festgekrallt hat, müssen wir uns bewusst lösen. Die Datei „Alte Verletzungen“, für die wir ein Leben lang die Kompononenten gesammelt haben – die müssen wir löschen! Da lohnt es sich, Fachleute hinzuziehen, um die Datei loszuwerden. Und die Dokumente, die wir nicht gelöscht kriegen, müssen wir überschreiben. Weihnachten stellt das Zubehör dafür zur Verfügung: „Vergeben“, „um Verzeihung bitten“, „neu anfangen“ – ein Reinigungsprogramm fürs Leben. Das ist das Grundprogramm, das Ihnen in der Kirche angeboten wird – basic information sozusagen: Vergebung ist der Clean Master, das kostenfreie Optimierungs-Tool mit Junk-Reiniger und Antivirus-Funktion. Das müssen wir ziemlich oft laufen lassen, bis Neid.exe und Alte- Verletzungen.com und Selbstbeurteilung.de raus sind aus dem Lebensprogramm. Und auch den Müllereimer leeren, nichts zurückschwappen lassen. Den Ordner „Lebensannahme“ aktivieren: Selbstvergebung, (Selbst-)Wertschätzung, Güte, Interesse, Freude und Trauer und Schmerz. Dann lädt sich Liebe immer wieder neu, so lange die Herz-Festplatte läuft.

Das ist die Basisversion. Und dann gibt‘ noch die Updates! Indem wir uns mit den anderen Herzen vernetzen. Wärme. Zugehörigkeit. Verbundenheit. Dürfen die sich in unserem Speicher ausbreiten? Das Programm Liebe ist „Freeware“, monatliche Gebühren oder Anmeldegebühren fallen nicht an. Je öfter wir es weitergeben und anderen helfen es zu installieren, mit allen Komponenten, desto stärker wird es.

Nervt Sie die Computersprache? Wir verbringen soviel Zeit mit handy und smartphone und laptop und i-pad und computer, dass es sich lohnt, das wirklich Wesentliche unseres Lebens mal so auszudrücken. Es ist nur ein Wischen nötig, wenn das Programm installiert ist. Und das ist nicht die app zur Optimierung der Kalorienaufnahme oder -verbrennung!

Liebe Gemeinde am Heiligen Abend – überdenken Sie Ihr Programm, Ihre Lebenseinstellungen, Ihre Ordnungen und Überzeugungen – deswegen sind wir in diesem Gottesdienst – zur Umwertung der Werte, zur Befreiung von der Angst, zur Entschleunigung, zur Party „Programm der Liebe installieren“. Dieser Gottesdienst – wie jeder Gottesdienst – will Lust machen auf ein Leben in Liebe. Mehr als die wenigen Minuten in der Nacht oder die schnell verfliegenden Jahre mit den kleinen Kindern. Liebe, die uns ergreift und die um sich greift. Liebe, die mitfühlt. Mit aller Kreatur.

Weihnachten stellt die unverzichtbare Frage: Was soll in meinem Herzen gepeichert sein? Welche Worte möchte ICH in MEINEM Herzen bewegen? Wie möchte ich, wie möchten wir wirklich leben – unverwechselbar und gleichzeitig eins von 8 Milliarden menschlicher Leben – und alle mit der Sehnsucht nach Leben.

Hier in der Kirche können wir anfangen, das neue Programm zu installieren. Musik, die viele von uns selten hören – sie lässt etwas anklingen über die Alltagserfahrungen hinaus, ein Jingle vom Reich Gottes.

Die alten Texte, die uns zugleich fremd und vertraut sind – ein Mix aus existenzieller Bedrohung, zarter Hoffnung, unscheinbarer Lokalität und Welt umfassender Verheißung. Die ganze Gegensätzlichkeit von Armseligkeit und materieller Fülle, von Jubel und Klage, von Sehnsucht und Enttäuschung klopft deutlich an unser Herz.

Die vielen Menschen hier in der Kirche, jede, jeder von uns mit der eigenen unverwechselbaren Geschichte – wir helfen einander zu einer neuen Menschlichkeit, uns wirklich zu sehen und die Panzer um die Herzen abzulegen.

Die Bilder von den Menschen hier an den Pfeilern – im Januar werden es noch mehr, wenn die “Gesichter der Wetterau” hier vollzählig ausgestellt sein werden – sie laden uns ein, die Vielfalt und Fülle, die Schönheit und den Schmerz der Welt miteinander zu teilen. Fast die ganze Welt ist in Friedberg versammelt, Afrika, Asien, Amerika, Europa.

Das Programm der Liebe beginnt damit, dass wir neugierig werden: Wer bist Du? Was hast Du erlebt? Was bringst Du mit? Wie schön Du bist! Wie schön, dass Du da bist! Lass uns genießen, was uns verbindet! Lass uns allen Anteil daran geben und leidenschaftlich dafür eintreten, dass Nationalismus und Abschottung der falsche Weg sind. “Macht hoch die Tür, die Tor macht weit” heißt das in der alten Sprache des Adventsliedes. Im weltweiten Gewebe könnten wir sagen: installiere das Programm der Liebe – jetzt.

Es ist das Gottesgeschenk Nummer 1. Und wenn Du Dich dranmachst, es downzuloaden und zu installieren, dann entdeckst Du die Fülle der Liebe in deinem Leben.

Und wenn das Programm mal abstürzt, macht nix, dann helfen wir uns gegenseitig, es wieder zum Laufen zu bringen.

Weihnachten ist unersetzlich. Amen.

Es gilt das gesprochene Wort.

drucken