Den Nächsten mehr im Blick

Gott,
in unseren Nächsten begegnest du uns.
In den Menschen, mit denen wir gut können.
Genauso auch, in den Anderen.
Dich bitten wir für die Menschen, die man gerne vergisst,
nicht beachtet oder übersieht.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

Dich bitten wir für alle, die leiden weil andere ihnen Schmerz zugefügt haben.
Ebenso für die, die einen Menschen verloren haben und trauern.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

Dich bitten wir für alle, die mit ihrem Leben nicht klar kommen,
denen der rote Faden oder der Sinn ihres Lebens fehlt.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

Dich bitten wir für all die vielen Armen, sie leben mitten unter uns.
Sie schämen sich ihrer Armut, trauen sich nicht mehr unter Menschen,
sind verbittert und hilflos.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

Dich bitten wir für die Opfer von Terror und Krieg.
Wir gedenken ihrer schrecklichen Erfahrungen.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

Dich bitten wir für die Gefangenen und die Kranken,
dass sie besucht, frei und gesund werden.
Für die Hungrigen und Durstigen,
dass sie bekommen, was sie benötigen.
Und für uns selber, dass wir nicht mutlos werden.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

In der Stille bringt jeder seine eigenen Bitten vor Dich.
Zu dir rufen wir: „Herr, erbarme dich!“

Mit unserem Bruder beten wir: Vater unser…

drucken