Kein Korsett

Bußtage gehören seit alters her zum politischen Leben. Nicht die ev. Kirche braucht den Buß- und Bettag, die Gesellschaft braucht ihn. Das macht schon seine Geschichte deutlich – der deutsche Kaiser hat ihn 1893 eingeführt und damit eine uralte Tradition aufgenommen, dass Herrschende die jeweilige Religion zu Buß- und Bettagen aufgefordert wurden. Seine Erfindung war die turnusmäßige Wiederholung. Jedes Jahr bis 1998 die Idee der Pflegeversicherung ihn verdrängte. Die moderne aufgeklärte Gesellschaft braucht keine Buß- und Bettage mehr, aber vielleicht umso mehr Gedenktage, weil die Wahrheit konkret ist.

Ob das sinnvoll war, darüber lohnt sich heute die Debatte nicht mehr. Aber hinzuschauen, was Buße im biblischen Zusammenhang bedeutet schon. Da gibt es eine biblische Geschichte, die erzählt von Jesus, der auf dem Weg nach Jerusalem ist:

[TEXT]

Jesus begegnet dem Fragenden sehr deutlich, fast schroff und abweisend. Vielleicht, weil er die versteckte Botschaft hört: Ich gehöre doch sicher zu den Wenigen, die es schaffen in das Reich Gottes zu kommen.

All denen, die sich so sicher sind, wie der Fragende, antwortet Jesus: ‚Es reicht nicht sagen zu können ‚Wir haben vor dir gegessen und getrunken, und auf unsern Straßen hast du gelehrt.‘ Da kann die Antwort lauten: ich kenne euch nicht.‘ Da muss mehr sein. Nur was?

Ich glaube diese Frage nach dem mehr, die möchte Jesus in uns provozieren. Es geht ihm nicht um die enge Pforte, die den Meisten den Weg versperrt, nicht um die verschlossene Tür und das zu spät. Da sind viele Bilder drunter, die in der Vergangenheit so gedeutet und benutzt wurden, dass vielen Menschen Jesus vergiftet wurde.

Die enge Pforte ist nicht sympathisch, weil ich mit ihr Engstirnigkeit und Verhärtung assoziiere. Aber vielleicht wird die enge Pforte weit durch Gnade – für mich.

Jesus kontert die Frage, ob es womöglich nur wenige seien, mit der Frage: was ist mit dir: wie lebst Du? Kannst Du Dein Tun oder Lassen verantworten? Die enge Pforte ist ein Bild für mein Gewissen, das mich einengt. Aber nicht für Gottes Liebe.

Die verschlossene Tür und das ‚zu spät‘ sind ein Bild dafür, dass es möglich ist, mein Leben zu verpassen, dass die Zeit mir durch die Finger rinnen kann und ich am Ende vor der Frage stehe: ‚Was hast du gemacht aus deinem Leben, aus deinen Möglichkeiten, aus den Gemeinschaften, in denen du existierst? Darauf will ich Acht haben. Ziel ist das eigene Tun und das Vertrauen auf das Zutun Gottes. Jesus will die Menschen ermutigen, ihr Leben ernsthaft zu betrachten und gleichzeitig auf die Zuwendung Gottes zu vertrauen. Es ist der Ruf zur Umkehr für die Menschen, die sich Sorgen machen, doch etwas sorgloser und mit mehr Vertrauen zu leben, genauso wie der Ruf zur Umkehr für die Menschen, die ihr Leben gestalten ohne nach den nächsten zu fragen. Und es ist auf jeden Fall ein Warnruf für die satten Selbstzufriedenen, die sagen: Wir gehören auf jeden Fall dazu.

Keiner hat es verdient, in das Reich Gottes zu kommen, wir haben nur die Chance uns auf Gottes Zuwendung zu verlassen und auf deine Liebe. Das heißt aber nicht, wie Kritiker immer vorwerfen, dass wir die Hände in den Schoß legen und Gott einen guten Mann sein lassen können.

Buß- und Bettag: Beten und umkehren. Ein evangelischer Feiertag, weil gerade Christinnen und Christen der Reformation immer in der Gefahr stehen, die Gnade so groß zu schreiben, dass kein Platz mehr bleibt für das eigene Tun, das dieser Gnade entsprechen kann. Da kommt dieses Mehr ins Spiel: Ein Bewusstseinswechsel, ein Wechsel, der nicht mehr fragt nach Regeln und Gesetzen, sondern nach der Liebe und dem, der sie braucht. Ein Bewusstseinswechsel, der keine Leistung ist, sondern der entsteht, wenn ich immer wieder neu die Liebe wahrnehme, mit der ich beschenkt bin und darum umso mehr selber liebe alle die, die mich brauchen.

Buß- und Bettag will mich nicht in irgendein Korsett zwingen, sondern mich einladen nachzudenken darüber, wo mein Leben herkommt, wem ich die Liebe verdanke, die ich empfange und darum mein Leben zu gestalten in Glauben, Liebe Hoffnung.

drucken