Einladung zum Gnadenbunde Gottes

Wohlan, Hallo… Hier gibt es was umsonst! Kommt her! Hier wird dein Durst gestillt!
Nee, nee, ich bin doch nicht blöd! Da fällt mir ein; Ich bin doch nicht blöd! Mediamarkt! Dass ist so ein Webespruch. Meint man wäre blöd da nicht einzukaufen, weil da alles sooo wahnsinnig günstig ist…
Aber eigentlich ist es doch auch teuer.. bloß eben ein wenig günstiger teuer als woanders.
Wohlan, Herbeispaziert, hier und heute, wer kein Geld hat komme und kaufe umsonst; Ich bin doch nicht blöd, nichts wie hin da…
Obwohl… Ich bin doch nicht… da ist doch was faul. Da gibt es doch nen Haken!

Milch und Wein… Wasser… ist nicht grade, das super Angebot.
Was mein sie denn dazu?
Das frag ich mal Frau Schneider von nebenan. Die sagt;
Passen sie mal auf.. Das sagt die immer.. also ich passe..
Schon wenn sie so anfängt .. passe ich… Denn ich weiß nun wird es länger dauern und zum Schluss ist mir wieder die eigentliche Frage entfallen. Frau Schneider weis immer alles… und das ist manchmal zu viel für mich. Warum ich sie doch immer wieder frage, dass sollte ich sie mal fragen, denk ich…
Passen sie doch mal auf, sagt Frau Schneider… Hallo..
Also wohlan dann ich probier es..
Frau Schneider kennt den Marktschreier… Sie erklärt mir dass, der Herr Jesaja heißt und ein Prophet ist. „ der meint das im Übertragenen Sinn“ Hörn se.. der redet von Gott und so. Haben se , das jetzt verstanden..
Ja Frau Schneider sag ich, was soll ich sonst sagen…
Frau Schneider schaut mich an und ich merke gleich sie glaubt mir nicht…
Aber ich hab schon ein bisschen verstanden, was mich zugegeben selber wundert.
Dieser Jesaja will nichts verkaufen. Dieser Jesaja will etwas Verschenken oder besser er will mir mitteilen, das Gott etwas zu verschenken hat. Also eigentlich will er schon was an den Mann und die Frau bringen.
Milch und Wein… Davon habe ich schon gehört… Aber war das nicht anders? Ja, Milch und Honig, so hieß es doch.. Milch und Honig das Land der Verheißung sollte voll davon sein.
Milch und Honig, muss wohl was ganz besonderes gewesen sein für die Leute damals. So wie da gibt es immer Urlaub und Sonne… oder was die Menschen sich gerade so erträumen. Milch und Honig… und Wein… nicht nur für die Reichen.
Oh, Herr Jesaja ich bin dabei…! Hallo… sie haben wieder nicht hingehört, sagt Frau Schneider, Sie träumen ja…
Stimmt. Frau Schneider meint, ich sei ein hoffnungsloser Fall.
Der meint es doch im übertraagendeen Sinnn … hören sie…
Dann geht Frau Schneider. Sie hat keine Zeit für Träume. Sie muss Ihr Leben organisieren.
So mir reicht es… wovon reden sie denn da eigentlich Herr Jesaja. Wovon redet Ihr da immer in der Kirche. Das Übertragende… kann mich das Tragen.. hat es was mit mir und meinem Leben zu tun?
Kommt her die Ihr und kauft umsonst! Aber dann kostet es Kollekte und Kirchensteuer. Kommt her die Ihr mühselig und beladen seid… und dann ist es euch zuviel oder Ihr habt keine Zeit und was könnt Ihr schon machen. Krankheiten heilen? Die Welt verbessern? Sorgen wegnehmen? Neue Wege eröffnen? Könnt Ihr dass… Was finde ich wenn ich mich auf die Suche mache? Ich meine dass mit Gott, ist doch überholt! Ihr sagt : hier gibt es wonach du suchst!
Wisst Ihr denn wonach ich suche? Vielleicht fragt Ihr mal Frau Schneider.. oder lasst es lieber!
Also was ich meine ist Herr Jesaja und liebe Kirche.. Ihr gebt mir Antworten ohne meine Frage zu kennen.. wie Frau Schneider…
Egal-.- Was ich meine ist; ich würde mich gerne einladen lassen. Ich hab so eine tiefe Sehnsucht in mir. … Aber zu euren Bildern. Zu euren Bekenntnissen und Traditionen hab ich keinen Zugang.
Ihr seid wie meine etwas ältere liebe Nachbarin .. Frau Schneider… Ich versteh euch nicht und wen ich mir was von euch erklären lasse… vergesse ich am Ende meine Frage.
An dieser Stelle…. Sollte Jesaja, die Propheten und wir die wir heute den Menschen gegenüberstehen.. vielleicht folgendes oder ähnliches sagen: Ich verstehe dich. Mir geht es auch nicht so sehr anders. Was ich da sage… ist mehr als ich fassen kann. Die Hoffnung ist größer als mein Verstand. Denkst du nicht auch das die wesentlichen Dinge nicht für Geld zu haben sind?
Klar können wir heilen, Klar können wir die Welt verändern und können es doch nicht. Was denkst du wenn einer die Welt verändern wollte, ist es ein guter Anfang, zu denken, dass das sowieso nichts wird. Ist es wenn einer heil werden will gut, sich zuerst zu sagen, ich bin sowieso verloren?
Wenn dir alles was wir reden und tun fremd vorkommt, dann tut es mir leid. Ich will dir vieles erklären. Ich will aber nicht wie Frau Schneider sein. Ich will dir nicht vormachen, dass ich für alles die richtigen Worte habe. Ich will dir sagen, wer immer nur richtige Worte hat, hat nicht viel mehr als nichts… Ich will bei dir darum werben… wenn wir dir Fremd sind und unser Glaube nicht in deine Welt passt… will ich bei dir darum werben.. gib uns und Gott eine Chance… das Fremde ist doch immer auch verlockend also lass dich verlocken.!
55 1 Wohlan, alle, die ihr durstig seid, kommt her zum Wasser! Und die ihr kein Geld habt, kommt her, kauft und esst! Kommt her und kauft ohne Geld und umsonst Wein und Milch!
2 Warum zählt ihr Geld dar für das, was kein Brot ist, und sauren Verdienst für das, was nicht satt macht? Hört doch auf mich, so werdet ihr Gutes essen und euch am Köstlichen laben.

Endecke die Möglichkeiten. Wohnst du noch oder lebst du schon?
Ängstig die Welt oder glaubst du schon…?
Endecke die Möglichkeiten! Schon probiert!
Jesaja … und wir sind auch immer ein bisschen auf Werbetour.
Aber nur weil, hoffentlich nur, weil wir selber bewegt sind und Gott lieben von ganzen Herzen.
Nicht weil wir wie Frau Schneider immer recht haben.

5 Siehe, du wirst Heiden rufen, die du nicht kennst, und Heiden, die dich nicht kennen, werden zu dir laufen um des HERRN willen, deines Gottes, und des Heiligen Israels, der dich herrlich gemacht hat.
So endet der Abschnitt. Aus dem Jesajabuch. So könnte es sein…
Es könnte einfach alles sein! Der Glaube macht meine Welt groß und Weit und hell… Es könnte sein und es ist schon sobald ich auch nur ein ganz klein wenig davon träume…

So: an der Stelle wieder unser Fragensteller…
So: nun weiß ich wieder meine Frage nicht mehr… Ich pobiers vielleicht einfach mal aus euer Angebot.. Herr Jesaja.. liebe Kirche..
Aber erzählt dass nur nicht Frau Schneider…

drucken