Das zerrissene Herz – der aufgerissene Himmel

Liebe Gemeinde,

in seinem Buch "Niemand anderes" lässt der Schriftsteller Botho Strauß eine Frau einen Brief an den Mann schreiben, der sie verlassen hat und im Begriff ist eine andere zu heiraten. Sie schreibt:

"Mein Gott, was haben wir getan? Herz, hörst du mich? Es gibt Tage, da kann ich nur schreien. Schrei nach dir. Das nackte Grauen würgt mich, sobald ich gewahr werde, dass ich dich nichts mehr fragen kann, nie wieder von dir angesprochen, erblickt, verführt, verstanden, verlangt, gesucht, umarmt werden soll … Es ist zu spät. Ich habe alles verwirkt. Ich bin allein. Ich werde diesen Brief niemals abschicken. Niemals! Zum Glück gibt es dich, schreibt sie, zum Unglück mich" (S.32f).

"Eile, eile, mein Brief! Halt ihn, halt ihn auf, den Kirchgänger, den Bräutigam … dein Fest unter meinem Geschrei … geht unter … verschlungen von der Schallwoge deines Namens, mit dem ich dich rufe … die Glocke! Ja, nur zu, verabscheue mich! Sieh, ich bring dir Geschenke, ich bring dir meine glücklichsten Stunden, meine schlimmsten Erniedrigungen, meine Sorgen, meine Schmerzen und Enttäuschungen, meine Gelüste und meine Verwünschungen. … Nur zu! Schimpfen und schlagen könnt ihr mich. Doch was ich sage, ist so sicher und fest wie das Dach zweier Hände im Gebet. Ich spreche im Zorn mit dir, ich rufe dich zärtlich, ich frage dich, ich verurteile dich, ich krieche zu dir, ich trete dir auf den Nacken – nichts, nichts hör ich von dir. Keine Antwort, kein Zeichen, keine Nachricht. Als gäb es dich nicht. Bin ich denn nur noch ein Stück schreiendes, lallendes, entsetztes Papier? Das sich gleich ein letztes Mal aufbäumen wird in den Flammen deines schönen Kamins – ich schreibe mir die Seele aus den Pfoten und du wirfst sie ins Feuer!" (S. 36f).

Liebe Gemeinde, maßlos sind diese Worte enttäuschter Liebe. Und wenn wir sie auf dem Hintergrund der Worte aus dem Jesajabuch lesen, dann haben wir unseren heutigen Predigttext schon fast verstanden. Auch er ist maßlos, er flüstert und schreit, er schmeichelt und schimpft, bis an die Grenze der Gotteslästerung. Er ist der Brief des Gottesvolkes an seinen Gott, geschrieben aus enttäuschter Liebe. Darf man so denn mit Gott reden und rechten? Die Liebe fragt nicht danach!

Besonders in ihrer letzten Verzweiflung, bevor die Verbitterung einsetzt. Aber noch sind die Worte an den, der sich abgewandt hat, nicht verklungen. Noch liegt das verheißungsvoll Verbindende in der Luft in Gestalt großer Erinnerung. Du Gott, voll Eifer und Macht, voll herzlicher Barmherzigkeit in deiner herrlichen Wohnung. Einst waren wir wie Vater und Sohn, wie Mutter und Tochter. Einst waren wir Menschen, die ihre Identität und Heimat fanden im "zu dir Gehören". Erinnerst du dich? Ach, könnte es nicht mehr so werden, wie einst? Noch ist die Schwelle nicht überschritten, die die aufbrausende Hoffnung von der Totenstille der Resignation trennt. Noch ist der seidene Faden der Hoffnung nicht gerissen. Zum Glück gibt es dich, zum Unglück mich!

Liebe Gemeinde, ist es nicht so, dass wir uns manchmal erst im Unglück wiederfinden mitsamt unserer Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Glauben, nach Gott? Hören wir auf, in dieser Adventszeit unsere Hoffnungen zu zählen, wie das Kleingeld im Portmonee und über Gott zu reden und nachzudenken wie über einen alten Einrichtungsgegenstand, der für das dritte Jahrtausend vielleicht nicht mehr zu unserer modernen Einrichtung passt. Wenn uns im Schein der Kerzen die eigene innere Obdachlosigkeit ans Herz fasst, dann haben wir den Einstieg in diese Adventszeit geschafft. Wer Hoffnung finden will, der darf die Tür seiner Hoffnungslosigkeit nicht nur weihnachtlich schmücken und dekorieren. Er muss hindurchgehen!

Und genau das tut unser heutiger Predigttext. Das zerrissene Herz sucht den aufgerissenen Himmel. Adventszeit trägt an Altar und Kanzel die Farbe Lila. Lila wie die Passion.

Jetzt hilft nicht einmal mehr die Besinnung auf wertvolle Tradition. Abraham weiß von uns nichts und Israel kennt uns nicht. Eine Ungeheuerlichkeit! Lebt das Gottesvolk nicht von den Traditionen, die seine Mütter und Väter gebildet haben? Jetzt aber gilt: Was über Generationen tragfähig war, trägt nicht mehr. Eine Ohrfeige für alle, die sich für die Pflege und Erhaltung von Traditionen stark machen und die das, was sie von der Zukunft erwarten, auf die Beobachtung dessen stützen, was gewesen ist. Rückschau bringt hier nicht weiter. Zur Hoffnung geht’s nur noch vorne raus.

Komm unser Gott, bevor wir für immer verstummen! Die letzte Hoffnung ist zur einzigen Hoffnung geworden. Zeit ist Adventszeit oder für immer verloren. Das zerrissene Herz sucht den aufgerissenen Himmel. Zum Unglück gibt es mich, aber zum Glück gibt es dich! Ja, liebe Gemeinde, die finstere Klage der enttäuschten Liebe hat den Mut, auch Gott jene Leidenschaftlichkeit der Trauer und der Liebe zuzutrauen. Die Klage verlässt die letzte Reserve in der Hoffnung, dass auch Gott sich aus der Reserve locken lässt, dass unser Schmerz ihn nicht kalt lässt, dass unser Schrei ihn ins Herz trifft.

Im Advent und an Weihnachten geht es um nichts anderes. Der leidenschaftliche Schrei einer verlorenen Welt, trifft in das Herz eines leidenschaftlichen Gottes, den seine Liebe in Bewegung setzt um zur Welt zu kommen.

Und deshalb darf unsere Welt im Advent sein was sie ist, finster und gottverlassen, voll Sehnsucht und Schmerz. Und wenn wir zum Jahrtausendwechsel wie Sand hineinstürzen in die Mitte des Stundenglases und es eng wird ums Herz, dann weicht dem nicht aus. Da hilft es nicht, seinen Astralleib zu pflegen und für die Aura zu sorgen. Die Allgegenwart Gottes ist ein theologischer Begriff, der uns nur allzu oft dazu verführt unsere Wirklichkeit und Gott trostlos und hoffnungslos zur Deckung zu bringen.

Hier ist die Welt und Gott ist im Himmel!, so lautet das Motto des Advent. Ohne diese Differenz keine Verzweiflung. Ohne diese Differenz keine Hoffnung.

Hier ist die Welt und Gott ist im Himmel! Aber er kommt! Er sucht sich keine andere für seine gefallene, hässliche und nicht mehr liebenswerte – Welt. Er kommt um sie zu erlösen, um sie wieder liebenswert zu machen.

Er lässt uns nicht ohne Antwort, Zeichen und Nachricht. Er wirft die Briefe unseres Herzens nicht ins Feuer. Die Schallwogen der Glocken, die seinen Namen rufen, tragen sie ihm zu. Kein Ohr hat gehört, kein Auge hat gesehen einen Gott außer dir, der so wohl tut denen, die auf ihn harren. Das ist so sicher und fest, wie das Dach zweier Hände im Gebet.

drucken