Gott will an uns handeln

Mal ehrlich, liebe Gemeinde, wer von Ihnen glaubt eigentlich noch den Aussagen und Versprechungen unserer Politiker? ― In der Politik wird alles, ohne Ausnahme, immer wieder alles schön geredet.

Dabei kommen ganz selten, gezielte und auch bewusste Lügen über die Lippen unserer Politiker. Hinter ihren Schönfärbereien verstecken sich mit Sicherheit oft materielle Gründe, Eigennutz oder Popularitätsstreben.

Die subjektive Ehrlichkeit unserer Politiker ist nur ganz selten anzufechten. Allen Ernstes sind sie davon überzeugt die Wahrheit zu sagen und dabei merken sie überhaupt nicht, dass sie im Grunde bloß ihre Wunschträume verkünden.

Ja, sie verkündigen genau das, was sie sich als gute Patrioten ganz persönlich und uns, dem Volk, wünschen. Nein, unsere Politiker betrügen nicht bewusst, sondern sind selbst in die Illusionen ihrer Wünsche verstrickt.

Und dann höre ich die, die uns immer wieder versuchen zu beruhigen. Sie machen ihr Unbewusstes zu Gott. Was in ihnen hochkommt, erklären sie als Gottes Wort. Sie reden von Gott und merken nicht, dass sie nur von ihren eigenen Wünschen reden. Ihr Gott ist ein Scheingott. Und das Gefährliche daran ist, das wir geneigt sind diesen Predigern zu glauben. Aus ihnen spricht die Stimme der menschlichen Natur und sie findet ihr Echo in uns.

Aber dem echten Wort Gottes dem ist sehr schwer zu glauben und es trifft auf starken Widerstand in uns. Mitten in unsere Besonnenheit und Ruhe bricht es als Ruhestörer herein. Und mitten in unserer Hoffnungslosigkeit gibt es uns Hoffnung.

Ja, liebe Gemeinde, die falschen Götter, sie finden eher bei uns Anerkennung und Zuneigung, weil diese uns aus dem Herzen sprechen.

[TEXT]

Die Worte, die wir in der heutigen Zeit hören, sind viel lauter und auch viel aggressiver. Und über die Massenmedien dringen sie morgens, mittags, abends, ja sogar in der Nacht, wenn wir nicht schlafen, in unsere Ohren. So frage ich mich, wie kann da noch Gottes Wort, welches in der Bibel steht oder von den Kanzeln gepredigt wird überhaupt noch mithalten?

Gott, liebe Gemeinde, will sein Wort nicht in unsere Gehirne pressen oder gar in unsere Herzen hämmern. Nein, das ist nicht sein Wille. Gott will uns verwandeln.

So wie ein schwerer Felsen, allem Anschein nach nutzlos oder vielleicht quer in der Gegend steht und wenn er dann abgesprengt ist und in Stücke zerlegt ist und eventuell zu einem Hausbau verwendet wird, so verwandelt uns Gottes Wort, die wir auch so oft unnütz, bis zur Vollendung unseres Lebens, herum stehen, zu seinem Kind.

Wir dürfen ihm gehören und haben damit eine ewige Bestimmung für hier und heute und ebenso für die Zeit danach erlangt. Sind wir noch Felsblöcke, oder sind wir bereits zum Hausbau verwendet worden?

Unsere Wandlung, unsere Rettung kommt durch das Wort Gottes, durch sonst nichts. Lassen Sie mich noch einen Schritt weitergehen, liebe Gemeinde, unsere Wandlung, unsere Rettung, sie kommt durch Jesus Christus, das fleischgewordenen Wort Gottes und durch niemanden sonst. Er selbst hat es gesagt: „Ohne mich könnt ihr nichts tun.“ (Joh 15, 5)

Jesus Christus ist, so denke ich, der einzige Weg, der aus allem Untergang zur Rettung führt, die Gott für uns vorgesehen hat.

Gott, liebe Gemeinde, will sein Wort nicht in unsere Gehirne pressen oder gar in unsere Herzen hämmern. Nein, das ist nicht sein Wille. Gott will uns verwandeln.

Seine unbequemen, warnenden und ebenso eindeutigen Worte, die uns aus unseren falschen Illusionen herausreißen, um uns zum Leben hin zu verändern, gerade dieses, sein Wort erweist sich als zuverlässig und kraftvoll.

Die Kraft seiner Worte wird unsere Kraft sein diese Welt nach unseren Maßstäben und Werten, die Jesus Christus durch sein Leben gesetzt hat, mitzugestalten.

Das kann Gottes Wort tun. Denn er selbst spricht und wenn er spricht, dann handelt er auch. Gott will an uns handeln und uns verwandeln. Hat er es schon getan?

drucken