Gott ist anders als wir denken

Liebe Gemeinde,

"Wie der Herr so’s Geschirr", sagt ein Sprichwort, das wir zumeist im negativen Sinn gebrauchen. Aber wie so viele Dinge, hat es auch eine positive Seite, vor allen dann, wenn der Besitzer der Gegenstände ordentlich mit ihnen umgeht, so sind auch die Gegenstände ordentlich. Und dennoch ist nicht damit genüge getan, das wir uns Gott als einen ordentlichen Herrn vorstellen, der damit zufrieden ist, wenn wir ein wenig ordentlich sind, aber des weiteren nicht mehr von uns verlangt. Damit kommen wirt auf eine vollkommen falsche Fährte. Damit wir auf die richtige Spur kommen, habe ich heute einen Stein mitgebracht: Mit diesem Stein greifen wir den Text direkt auf, denn in ihm heißt es ja: "Er ist ein Stein, an dem sich die Menschen stoßen, ja, der sie zu Fall bringt." Das mit dem Stein gilt in fünffacher Weise:

Unterseite: Fundament Jesus Christus; nicht Schreckstein, sondern Eckstein Gott ist anders als wir denken Grundlage unseres Glaubens ist die geschenkte Rettung in Jesus Christus. Den Glauben können wir nicht verdienen, wir können ihn uns nur immer wieder von Gott schenken lassen. Gott handelt anders, darum soll auch wir anders handeln: wir lassen uns unsere Rettung schenken.

Außenseite: Beziehung zu der Welt; nicht Dekostein, sondern Zeugenstein Gott ist anders als wir denken: Es gibt so vieles, das wir nicht verstehen: Wenn wir an den Krieg und den Unfrieden in der Welt denken. Wenn wir an den Streit in den Familien denken Wenn wir heute an den Tod von Johann denken. Auf viele dieser brennenden Fragen bekommen wir keine Antwort, und werden unser lLben lang keine bekommen. Nun haben wir zwei Möglichkeiten: wir können uns in unsere innerlich Schmollecke zurückzeihen und sagen, dann kann mir alles gestohlen bleiben, ich kümmere mich um meine eigenen Sachen oder wir können anfangen, in dem Umfeld, für das wir verantwortlich sind, Gott ernst zu nehmen und mit ihm leben und nach ihm fragen. Das kannst du keinem befehlen, das kann dir keiner befehlen, nein du kannst anfangen, du bist die einzige Person, die du ändern kannst: "Hört auf mit aller Bosheit und allem Betrug! Heuchelei, Neid und böses Gerede darf es bei euch nicht länger geben." Durch unser Leben sollen wir zum Zeugnis für Gott werden. Gott handelt anders, darum soll auch wir anders handeln: darum können wir manche Fragen auch stehen lassen.

Beide Stirnseiten: Gemeinschaft mit anderen Christen; nicht Einstein, sondern viele Steine. Gott ist anders als wir denken: wir meinen so oft, Glaube sei eine Einzelsportart, dabei ist es eine Mannschaftssportart. Wenn ich aus einem Stein ein Haus bauen möchte, wäre das zu wenig. Ich brauche viele verschiedene Steine, dann kann das Haus wachsen und fertig werden. So ist es auch mit der christlichen Gemeinde: es bedarf aller lebendigen Steine, damit die Gemeinde wachsen kann. Gott handelt anders, darum soll auch wir anders handeln und die Gemeinschaft zu anderen Christen suchen.

Innenseite: Gemeinde und persönliches Glaubensleben; nicht Ruhestein, sondern Tuestein; Gott ist anders als wir denken, oft meinen wir, wir müssten gut handeln, dann sind wir vor Gott ok. Dabei ist es genau anders herum: Gott handelt an uns und gestaltet uns so um, wie er uns haben möchte. Doch dazu müssen wir uns seinem wirken aussetzen, in Gemeinde, Bibel lesen und beten. Gott handelt anders, darum sollen wir in die Gemeinde kommen, damit wir anders handeln können.

Oberseite: nicht Klage- sondern Tragesteine; Gott ist anders als wir denken; anderen helfen und dadurch selber Hilfe finden; andere trösten und darduch selber Trost finden; andere vom Glauben weitersagen und dadurch selber im Glauben wachsen; Gott handelt anders, darum soll auch wir anders handeln. Kommen wir noch einmal zu den Steinen, vor allem weil er’s gerade in ist,, manchen Edel- und Halbedelsteine besondere Kräfte zuzuschreiben., ich will nicht bestreiten, das sie auf die Geldbörse derer, die sie verkaufen besondere Kräfte ausüben. Eins dürfen wir als Christen nicht vergessen: Die größte Kraft im gesamten Weltall hat unser Eckstein Jesus Christus inne. Wenn wir diesen Stein in unserem Herzen tragen, dann brauchen wir keine anderen Steine.

"Wie der Herr so’s Geschirr", so sind wir wieder beim Sprichwort. Wir haben gesehen, das wir Menschen dem besten Herrn aller Zeiten gehören. Wenn wir uns ihm anvertrauen, dann gilt für uns: "Ihr aber seid das von Gott auserwählte Volk, seine königlichen Priester, Menschen, die ihm gehorchen und sein Eigentum sind. Deshalb sollt ihr die großen Taten Gottes verkündigen, der euch aus der Finsternis befreit und in sein wunderbares Licht geführt hat. Früher konnte man euch nicht einmal als Volk bezeichnen; wer wart ihr schon? Aber jetzt seid ihr Gottes Volk! Früher kanntet ihr Gottes Gnade nicht; doch jetzt habt ihr seine Barmherzigkeit erfahren."

drucken