Textkollage zur Epistel 1. Korinther 13 für Lektor/in und 4 Sprecher/innen

[Lektor/in liest Epistel 1. Korinther 13 – danach setzt leise Orgelmusik ein:]

<b>1.:</b> Wenn ich nun in meinem Leben alles erreicht hätte, jedes berufliche Ziel, mich selbst verwirklicht hätte, erfolgreich wäre? Wenn ich nun zufrieden mit mir wäre und andere neidisch auf mich blicken, weil ich alles geschafft habe, was ich mir vorgenommen hatte? Weil ich auf viel verzichtet habe, um meine Ziele zu erreichen?

<b>Lektor/in:</b> … Und hätte die Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.

<b>2.</b> Wenn ich nun meine ganze Zeit einsetze für andere, immer zuletzt an mich selbst denke, immer nur für andere da bin, mich opfere und auch nicht Rücksicht darauf nehme, ob es mir dabei gut geht? Wenn meine Familie an erster Stelle steht und ich mich immer zurücknehme, weil die anderen wichtiger sind für mich, weil es ihnen gut gehen soll?

<b>Lektor/in:</b> … Und hätte die Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz.

<b>3.</b> Wenn ich nun alles für meine Kinder tue, ihnen finanziell alles ermögliche, was ich kann, sie zur besten Schule schicke, ihnen nur die teuerste Kleidung kaufe, ihnen das eigene Zimmer komplett ausstatte, mich für sie krumm lege, damit sie es einmal besser haben? Wenn ich viel dafür arbeite, damit sie alles haben?

<b>Lektor/in:</b> … Und hätte die Liebe nicht, so wäre mir’s nichts nütze.

<b>4.</b> Wenn ich nun immer an Gott denken würde, sonntags zur Kirche ginge, mich aktiv am Leben der Gemeinde beteiligte, ja sogar im Kirchenvorstand wäre? Wenn ich viel in der Bibel lesen würde und gut reden könnte über meinen eigenen Glauben?

<b>Lektor/in:</b> … Und hätte die Liebe nicht, so wäre ich eine klingende Schelle.

<b>1.</b> Einmal zählt mein Erfolg nicht mehr.

<b>Lektor/in:</b> Die Liebe hört niemals auf.

<b>2.</b> Einmal ist mein Einsatz für andere vorbei.

<b>Lektor/in:</b> Die Liebe hört niemals auf.

<b>3.</b> Einmal werden meine Kinder mich nicht mehr brauchen.

Lektor/in: Die Liebe hört niemals auf.

<b>4.</b> Einmal wird mein Glaube nicht stark genug sein.

<b>Lektor/in:</b> Auch wenn alles einmal aufhört – Glaube, Hoffnung und Liebe nicht. Diese drei werden immer bleiben, doch am höchsten steht die Liebe.

[Musik klingt aus]

drucken